Workshops

 Für die Workshops ist keine Voranmeldung erforderlich, und sie sind für Festivateilnehmer/innen kostenlos.

Auf dem Festival wird überwiegend deutsch und englisch gesprochen.

 

Kabiro Scheller & Daniel Werner : “Liquid Motion” -  Contact Improvisation im Wasser

Im Wasser schwebend erinnert sich der Körper an sehr frühe Bewegungsmuster und -qualitäten, welche grundlegend sind für unser hochentwickeltes und komplexes Bewegungspotential. Im Spiel mit Elementen aus dem Body-Mind-Centering und der evolutionären und frühkindlichen Bewegungsentwicklung entsteht ein sehr direkter, fühlender und kindlicher Zugang zu Bewegung.

Das "Floaten", Bewegt werden und das Contacten im Wasser öffnen neue Bewegungsmöglichkeiten und Raumerfahrungen, die dann auch später "an Land" spür- und sichtbar bleiben.

Daniel Werner

Daniel Werner arbeitet international als Tänzer und Tanzpädagoge und unterrichtet Contact Improvisation seit ´97. Er studierte zeitgenössischen Tanz am North Karelia College in Finland. Desweiteren ist sein Bewegen und Unterrichten inspiriert von Body-Mind Centering, asiatischen Bewegungskünsten und Release-Techniken.

Also he is involved in the following projects:

Kabiro Eva Scheller

Kabiro Eva Scheller tanzt Contact-Improvisation seid 1994 mit unterschiedlichen LehrerInnen aus den USA und Europa.

Sie unterrichtet Contact Improviation und Hawaiianische Massage und hat einen reichhaltigen Erfahrungsschatz Menschen mit Liebe und Freude in ihr einmaliges Bewegungs-& Lebenspotential zu führen. Sie ist Initiatorin des Osterimprofestival.info &  healingheartfestival.de und begleitet Reisen nach Hawaii.

 

Albert Quesada: Assisted Solo

Under what I call 'supporting dance', reading and responding to your partner's dance becomes your very own dance. Understanding the motion and emotions of the person you are dancing with is vital and can make each dance different.

In order to support someone's dance we will be:

  • understanding the direction of each touch
  • learning to match the tone received through touch
  • reading how my partner/s move
  • supporting my partner's dance through touch
  • supporting existing directions in my partner's dance
  • providing a constant awareness of what is moving, what pushes, what resists
  • exploring counterintuitive support, learning to offer resistance instead of lifting someone

Supporting a dance entails treating every movement as dance, and letting duets (and trios, quartets...) emerge from conversations. These key words are very present when I think of dancing and contact dancing: resistance (muscular), isolation (multitasking), endless possibilities, formless dance, push, challenge, playfulness

In this class we will develop group dances through touch. From small and sensual off-balances into flying bodies across the room. Everything will be possible.

Albert Quesada

My education has been based on contemporary dance and choreography through different schools in Europe (MTD, Amsterdam, PARTS, Brussels).Previously I studied Philosophy and Multimedia Engineering in Barcelona.

Iorganisedand curated contact and impro jams for four yearsin Brussels. I have taught 'contact dance' in several studios in Brussels, and eventually upon invitations from fellow dancers in other countries (Spain, Austria, India and USA).

After my studies I started creating work for stage where both listening and dancing to music, and partnering, have been my main focus.

Since June 2009 Albert has been dancing with the company ZOO Thomas Hauert. Alberts work have been performed internationally.“Solo on Bach & Glenn” (2005-2008), “Solos Bach & Gould” (2010), Trilogy(2011), Slow Sports” (2012),“Wagner & Ligeti(2014),“Slow Sports Outdoors (2014), Slow Sports Kids” (2015).

My current goal at the moment is to continue creating, and at the sametime to bring the interests and passions from my work and teaching into Contact Impro Festivals and other educational frames.

I work in a very intuitive way with other dancers, and let exercises develop aswe move forward in a class or inside creation.

Andrew Wass: C.O.D. creation operation dissolution

In this class we will examine the point of contact and its progression through the three stages of existence. How is contact between bodies created? Once the contact is created, what does it do and what can we do with it? How does the contact between bodies disappear? By looking at the contact between bodies through a variety of lenses (shape, duration, location, number…) we increase our clarity within the chaos of dancing.  

Andrew Wass

By experimenting with aleatoric processes, Andrew Wass finds that movement reveals an inherent awkwardness, a humor that echoes our own vulnerabilities. He formalizes the coincidental and emphasizes the conscious processes of composition that are the generative source of much of his works. Influenced heavily by his undergraduate studies of Biochemistry at U.C. San Diego, Andrew works by creating a defined, almost crystalline palette in order to generate a myriad of possibilities. The possibilities are reduced and concentrated in the moments of execution and reception. He has performed in work by Nancy Stark Smith, Scott Wells, Jess Curtis, Nina Martin, among others. He has taught at festivals and universities in Japan, Germany, and throughout the United States. A member of the performance groups Non Fiction and Lower Left he is a graduate of the MA program of Solo/Dance/Authorship at the Hochschulübergreifendes Zentrum für Tanz in Berlin.

wasswasswass.com

lowerleft.org

Water-Contact

Der Mini-Workshop im Wasser eröffnet einen Raum zwischen Tanz , Schwimmen, Tauchen und Massage. Wir erforschen zustände von FLOW im Element Wasser.

Dieser Tanz im Wasser ist geprägt durch das Fließen, das Bewegen lassen, das Loslassen, die Balance zwischen passiv und aktiv, führen und folgen. Nach anfänglich klar strukturierter Anleitung öffnet sich unser „Tanz“ immer mehr in ein freies Spiel unterschiedlichster Interaktionen.
Vorerfahrung in Contactimprovisation ist hilfreich aber nicht nötig.

Wer einen Neoprenanzug (Wetsuit) hat kann den gerne mitbringen da das Wasser normale Schwimmbadtemperatur hat.
Wir bewegen uns im Wasser mit Nasenklammer und Chlorbrille. Wer eine hat bringt sie bitte mit. 

Benno Enderlein

Mich interessiert CI als Forschungsraum. CI ist das Zentrum der Studie. Hauptsächlich geht es mir um Bewusstseinsarbeit, die diese Tanzform von Anfang an in sich verankert hatte (sieh z.B. Magnesium). Hier können wir so viele schöne, lustvolle, inspirierende Begegnungen haben, mit uns selber und mit anderen. All diese Begegnungen reflektieren auf überraschende und spielerische Weise unser Leben und unsere Gewohnheiten. Was kann es köstlicheres geben als auf so leichte und gleichzeitig tiefe Weise das Leben zu erfahren? Und ….. wie kann diese Erfahrung als TANZ erlebt werden?
Benno studierte 1989 bis 1993 am "European Dance Development Center" der Hochschule Arnheim(NL). Seit dem ist er Vollzeit Tänzer und Tanzpädagoge sowie Organisator von CI Events. Außerdem praktiziert er seit 1991 Shiatsu als Behandlungsform sowie in Kombination mit CI. Weitere Interessens- und Unterrichtsfelder sind: Water-Contact, Contango und Contact & Tantra sowie die Organisation von Delphinreisen.
Ihn interessieren Bewusstseinsschulungen und Meditationstechniken, im speziellen ADVAITA-Bewusstsein und Lichtarbeit.
Er ist Mit-gründer und -organisator des internationalen Contactfestivals Freiburg.

Webseite: www.dolphin-touch.de

Heike Kuhlmann: Contact Improvisation for tall and small

Contact Improvisation for tall and small

Contact Improvisation is an inclusive dance form, nevertheless it seems not to be a common practice for adult persons to dance with their or other kids. Why it is challenging for adults and kids dancing together? Different height, different weight, different knowledge...How can we use the principles of CI to create a dialogue between young and old without the kid is telling what the parent has to do or jumping on him/her or the adult using his/her authority to again teach the child the form. How can we find dialogue and improvisation? In this class we are exploring the democracy of this dance form, dealing with the difference in age, heights, weight, knowledge and understanding. We are embracing the differences in inviting patience to listen to and learn and grow with each other.

Dancing playground in and out of contact for kids

In this workshop we dance and play together. We want to explore different qualities how to move in a flow, which could be moving like water or moving like a feather, how to move in a staccato way, which could remind us on moving like a robot or a machine. Or how can we move feeling really light or heavy. Also we will explore how two kids can move together as if you just have three legs and not four and not loosing the contact. How we can do acrobatic figure like flying on somebody and learning how to move smoothly in and out of them.

Heike Kuhlmann

I live and work in Berlin as a dancer, choreographer, teacher and Integrative Bodywork and Movement Therapist (DiplIBMT). I am teaching dance to kids for the last 18 years. Especially since my daughter was born in 2008 I am exploring dancing contact and finding a communication through and touch dance with her. Since than I am creating spaces for adults and kids to dance and be together. In October 2014 Gabriele Koch and me are organizing a Contact Improvisation Intensive for kids and adults to live, dance and share live for one week together. For me this field is important as I am interested in the integration of body and mind into our dance and our life, as well as finding mind- and bodyful communications without hiearchies or at least changeable ones. How can we find different approaches to each other away from the day-by-day parent-kid relationship.

In Berlin I am also teaching Embodied anatomy based on Body-Mind Centering, Contact Improvisation, Authentic Movement and Mornin´Movin´ classes. I am organizing jams, researches and workshops. More infos you can find on: www. Heikekuhlmann.net

Iris Paffen: Kreativer Tanz für Jungs und Mädchen

Wir rollen, springen und schweben durch den Raum. Sind mal schnell, mal langsam, mal laut, mal leise. Das spielerische Wahrnehmen von Körper, Raum und Zeit bilden die Grundlagen unseres Tanzens. Eigene Bewegungsimpulse entstehen, gemeinsam entdecken wir unsere persönlichen Ausdrucksformen und entwickeln eigene Tänze in freier oder festgelegter Form.

Herzlich willkommen sind Kinder von 6-10 Jahren

Iris Paffen

Tänzerin und Tanzpädagogin Seit vielen Jahren unterrichtet sie Kinder und Erwachsene mit Leidenschaft. Kontaktimprovisation ist eine Tanzwelt, in der sie forscht, unterrichtet und auf zahlreichen Festivals unterwegs ist. www.kreativer-tanz-iris-paffen.de

Ausbildung am Deutschen Institut für Tanzpädagogik, Münster

Fort- u. Weiterbildungen:

Neuer Tanz und Tanzimprovisation
Bewegungsart, Freiburg
Kontaktimprovisation Bewegungsart, Freiburg

Mitbegründerin und Tänzerin im Tanztheater-Ensemble "loco-motiv"
Tänzerin in der freien Improvisationsgruppe "lepidoptera" (Tanz, Musik und Videokunst)

Mitglied bei daCi e.V. [dance and child international]

Lella-Elayla Heindl: Expressing emotions oder the ability of expressing oneself

welche inneren Gefühle sind in meinem Tanz vorrangig?

was beschäftigt mich vor, nach und zwischen Tänzen mit verschiedenen PartnerInnen?

wie kann ich mit Verunsicherung, Verwirrung und Sehnsüchten besser umgehen lernen?

Durch aktives Lauschen in uns hinein, auf die Gefühle und Regungen während verschiedener Tänze, lernen wir diese besser wahrzunehmen und ihnen mehr Raum und Beachtung zu schenken.

Mit Hilfe unterschiedlicher kreativer Medien haben wir die Möglichkeit unsere Emotionen auszudrücken und sichtbarer zu machen, so dass wir sie für unser Bewusstsein besser erkennbar werden lassen und leichter verstehen lernen können.

Infolge der Darstellung unserer Empfindungen haben wir die Chance diese konstruktiver zu verarbeiten und mehr Spaß und Freude am gemeinsamen Tanz zu erfahren.

Was verändert sich an meiner Wahrnehmung durch den Gebrauch unterschiedlicher Medien?

Kann ich meine Gefühle anders verarbeiten, wenn ich beginne sie auf mehreren Ebenen auszudrücken?

Wie beeinflusst es meine folgenden Tänze, wenn ich mir die Möglichkeit gestatte, meine Emotionen zwischendurch aus meinem Inneren heraus zu manifestieren?

 

colourful dance

der tanz der farben über die haut

bodypainting trifft contact improvisation

wie beeinflusst die farbe auf meinem körper meinen tanz?

Wie verändert ein bemalter körper den contact zu tanzpartnerInnen?

Wie drückt sich die kunst des augenblickes auf meiner haut aus?

Wie geht es mir, wenn ich jemanden bemale/ bemalt werde?

JedeR darf selbst bestimmen, wie viel der eigenen haut bemalt werden mag

bitte dazu kleidung anziehen, die bunt werden darf!

Für die mutigen unter uns: unterwäsche, die farbe ab bekommen möchte :-)

 

Stillness inside myself

stillness inside of me

stillness

the essence inside

mandala painting and contact improvisation

malend zur Stille finden, die tief in uns selbst verborgen liegt -

Innere Stille als Kraftquelle des Tanzes mit der Bewegung von innen nach außen,

von außen nach innen zurückführen, um wieder zum eigenen Zentrum zu finden.

Gelebtes, Getanzes verarbeiten, verdauen können

in die eigene Mitte zurückkehren.

von außen nach innen

von innen nach außen.

Kreislauf vom Selbst in die Welt

von der Welt zurück ins eigene Selbst*

 

Lella-Elayla Heindl

geb am 6.3.1970, tanze ich seit 1987 regelmäßig.

Contact Improvisation verbinde ich gerne mit meditativer Achtsamkeit, maximaler Aufmerksamkeit und Spaß am individuellen Spiel des Tanzes.

Mein Passion liegt im Erforschen der emotionalen und energetischen Abläufe vor, während und nach dem Tanz.

selbständig seit 1995, Integrative Tanz- und Bewegungspädagogin, Ensemblemitglied bei Vimprodaco-Vienna Improvisation Dance Company, Multimediale Kunsttherapeutin, Yogalehrerin-persönlicher Schwerpunkt Prana-Energiearbeit; Chakren, Nadis, Koshas, Energetikerin, Bodyworkerin, Co-Leitung TAFF-Performance-Werkstatt, Workshop Performancetanztheater mit Kunsttherapeutischer Begleitung, diverse Projekte mit Schülern der Oberstufe in freien Schulen, Organisation und Leitung von Workshops in Contact Improvisation, Organisation von Weiterbildungen, co-organisation des contactfestivalsvienna 2013***

Actiontheater (TM) Improvisation - Body, voice & words

ActiontheaterTM ist ein Improvisationstraining das vom Körper ausgehtund uns in Spielfluss, jenseits von Gedanken und Konzepten, bringt. Eine Entdeckungsreise in die Kreativität unserer Bewegung, Stimme und Sprache.
Die Tools vom Actiontheater eröffnen dabei spielerisch neue Ausdrucksmöglichkeiten, fernab vom Alltäglichen.
In diesem Workshop werden wir mit Worten, Bewegungen und Stimmklangspielen, uns im intuitiven Flow selbst überraschen und ins Zusammenspiel kommen.
Eine spannende Reise ins Unbekannte und Entdeckung von ganz persönlichem Ausdruck.

Peter Krempelsetzer

Peter Krempelsetzer studierte Theater an der Scuola Dimitri in der Schweiz, außerdem Tanz und Improvisation.

Action Theater-Improvisation lernte er mit der Begründerin Ruth Zaporah und ist seit 2007 zertifizierter Lehrer.
Sein Stil der Theaterimprovisation ist ausserdem geprägt von der Arbeit mit Andrew Morrish, Keith Johnstone, Sten Rudström und Philippe Gaulier.

Peters besonderes Interesse gilt der Improvisation als eigenständiger Kunstform.
In seinen Bühnenproduktionen, arbeitet er als Performer spartenübergreifend zwischen Theater, Musik und Tanz.

Peter lebt in München und gründete dort die ImproArt Improvisationsschule, wo er Actiontheater, Theaterimprovisation, Tanztheater, Contango, Contact Impro und Performance unterrichtet.
Seit über 20 Jahren arbeitet Peter als Improvisationslehrer und Coach für Laien, Profis und Unternehmen.

teaching: http://www.improart.de

Rosalind Holgate Smith: The bare essential of SKIN

Contact Improvisation operates on a very physical level, involving multiple surfaces of the body and immeasurable amounts of touch. In this workshop I am interested to strip back activity to focus on our sense of skin; to explore and appreciate the way in which this organ offers a natural boundary; a personal membrane, which both contains and unites us with the outside environment.

This session is about deepening our awareness of our own skin, to understand it through embodiment as a huge and sensuous resource supporting continuous transitions, experiences of integration, and discoveries of expansive spaciousness.

We will be investigating our skin through a combination of Experiential Anatomy, Authentic Movement, Contact Improvisation and mark making, cultivating a listening touch, time for stillness, attention and response.

Rosalind Holgate Smith

Rosalind is an Interdisciplinary Artist and Dance-movement practitioner. Her practice is concerned with phenomenology, touch and how we experience the body in relationship with Self, Other and place. She likes to create immersive installations; which she describes as sculptural spaces for the body. She also makes video, sound, drawing, movement and performance work.

Rosalind is passionate about contact improvisation, since encountering it as a student of Fine Art and Choreography at Dartington College of Arts. She now leads regular classes at Chester University and is continuously developing her teaching informed by her engagement with various somatic practices including Body Mind Centering, pre-and perinatal development patterns, Authentic Movement and Shadow Yoga. She has trained with teachers including Linda Hartley, Rosalyn Maynard, Scott Wells, and Ray Chung amongst others. She also loves to be in water and is a specialist Shaw method swimming teacher; a release based approach, combining the Alexander Technique.

Based in the UK, Rosalind’s main time is currently spent as the Dance Development Artist for Cheshire Dance with whom she works to provide and deliver inclusive dance and health opportunities for diverse groups including older people, vulnerable adults, children and disadvantaged communities.

Sabine Müller: Bewegte Worte – Worte, die bewegen

Hattest du schon mal ein tiefgehendes, bedeutsames Gespräch während eines Contact-Tanzes?
Oder hast du eher das Gefühl, dass Worte vom Tanz ablenken?
Wie stehen Worte und Bewegung zueinander in Beziehung? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

In vielen Fällen tanzen wir entweder oder wir sprechen – das eine getrennt vom anderen - , und manchmal finden wir kaum eine Verbindung zwischen den beiden. Ich möchte in diesem Workshop Möglichkeiten bieten, den spürenden, bewegten, tanzenden Körper mit dem denkenden, sprechenden, schreibenden Körper zu verbinden.

Wir werden Elemente aus dem Authentic Movement verwenden, bewusst beobachten – „bezeugen“ – und unseren Ausdruck durch Sprache und den bewegten Körper finden. Wann und wie werden wohl Worte die Bewegung begleiten wollen?

Wir werden sowohl gesprochene als auch geschriebene Sprache verwenden um unsere Bewegungserfahrung zu bereichern und ihr eine weitere Ebene hinzuzufügen.

Sabine Müller

Movement and dance have been my constant companions over many years. At the moment I feel at home most of all in Contact Improvisation, Contemporary Dance and Authentic Movement. I’m also exploring different somatic approaches and bodywork techniques (Nuad, Shiatsu, Franklin method, BMC, etc.).Originally, I trained as a high school teacher but prefer now to work with moving people. Still, my fascination with language and words has stayed with me and I’m happy to bring it to my work with dance and movement. I’m a teacher for holistic dance and movement pedagogy and a Nuad practitioner in training.
I’ve taught courses and workshops at the University Sports Centre of Vienna, at the Contact Festival Vienna, at jams in Austria and Germany, etc.
I’m a co-organiser of the Contact Jam Vienna and the Contact Festival Austria.

My current interest lies in the encounter and communication between dance partners (including questions about authenticity in Contact). I’m also very much interested in dancing and performing outdoors and consciously moving within the surrounding spaces: in and with nature, in the streets, at train stations, or at other places outside the studio. 

(Portraitphoto: Jesse Johnson)