Moving into Writing ? Writing into Moving, If our gut were to speak…

 

Duration: 2 – 2:30 hours

Language: English and German (I can teach in either). I also speak Spanish, French and Portuguese

Basic description: This workshop integrates elements of improvisation and creative writing. Through movement explorations we uncover words, worlds and stories, organically connecting dance and writing. No dance or writing experience necessary, simply the desire to move and put pen to paper.

Class description: The warm-up begins with breath and the five healing sounds from Taoist Qigong, which I have been using in my Moving into Writing classes as a way of bringing in sound, body-awareness and emotional awareness. As we sound, we focus on a specific organ while encouraging the release of a specific emotion associated with that organ. We then invite in the corresponding color and positive emotion of this organ (i.e. for lungs we sound “ssss”, release sadness, bring in the color white, and invite courage.) The warm-up continues with an open movement exploration, focusing on one of the organs and its associated sound. (I am thinking that we perhaps work here with the liver since in Chinese philosophy/medicine, the liver is associated with spring. If it is warm enough, it could be nice to do the warm-up outside on the grass.) I finish the warm up by guiding participants through a variety of ways and qualities of moving (i.e. light-easy movement, circular movements, stretching, shaking, etc.). I often integrate the basic developmental patterns into the movement warm-up.

The movement warm-up is followed by a 5-10 minute free write.

Body-mapping: We create a drawing, or map, of the body based on a guided scan of the body. (This may also be done in partners with the aid of touch.) For each body part that has drawn our attention and which we have drawn in some form on our map, we write down several adjectives and verbs. From our map, we choose one or two parts (and words) to focus on for a movement study. We then engage in a more focused write (with the option of returning to moving when we want.) We share our movement studies with partners and do a creative write inspired by our partner’s movement. To end the workshop participants show their work—a combination of their writing and moving.

If there is time, I will include in this mix, a 5-10 minute write around spring, green, east.

 

Liz Erber

 

 

Liz Erber is an interdisciplinary artist/performer whose body-based works integrate elements of dance, theater, writing, music and/or video. She performs regularly in her own works, in collaboration with others, and as an improviser. In addition, she teaches various types of dance and improvisation to both children and adults, and is currently teaching classes in moving-writing and contact improvisation in Berlin. For the past decade Liz has worked professionally as a writer, proofreader/copyeditor, and Brazilian Portuguese to English translator. She holds bachelor's degrees in chemistry, dance, and drama(theater).

Liz&Or[3] Headshot[3] LizErberOlympic2[3]

Verspielte Physik

Ich glaube Robert Anderson hat das Wortspiel "Verspielte Physik" etabliert. Es beschreibt am Besten die Verbindung zwischen anatomisch orientierter contact Technik und spielerischen Umgang mit der Technik. Die Verspieltheit ist für die Technik wie die Seele/Geist für unseren physischen Körper. Durch den spielerischen Zugang wird der Körper schneller und intuitiver neue contact Techniken lernen.

Markus Hoft

Mir war es wichtig neben Contactimprovisation meinem Körper eine zeitgenössische Tanzausbildung zu gönnen, um mit Improvisation und Technik gleichermaßen spielen zu können (Moving Arts/Köln, SSCD/Dundee). Durch jahrelanges Training fließen Elemente aus Yoga/Pilates, Actiontheater, Tango und Capoeira in meinen Unterricht mit ein. Besonders am Herzen liegt mir mein körperfreundlicher verspielter Zugang zu Contactimprovisation. Neben Unterrichten ist es mir wichtig zu Choreografieren und selbst mit Tanz/Contactimprovisation aufzutreten. Mehr über mich auf: www.fooldance.de

20100905-092

20100905-107

Das getanzte Seelenbild

 

Musik, Berührung, Farben, Bewegung, Tanz
Rücken an Rücken und Fuß an Fuß im Kreis sitzend und aneinander gelehnt, bewegt sich beim Zeichnen die Gruppe als verbundene Einheit. Die Bewegung der Hand folgt den eigenen Bewegungsimpulsen und greift auch die Bewegungsimpulse der Person die am Rücken lehnt auf. Gezeichnet wird zu Musik auf einem Transparentpapierblock. Nach einer Weile wird der Block mit der an den Rücken gelehnten Person ausgetauscht und ein neues transparentes Blatt wird über die bereits vorhandene Zeichnung gelegt. Die Blöcke wandern im Kreis. Es entstehen Bildgeschichten auf jedem Block, die am Schluss ausgelegt werden und in freie Bewegung und Tanz übertragen werden. Jede/ jeder tanzt die Geschichte zu seinem Ausgangsbild.

 

Mela Maresch

 

*1965 in Wien, Studium Kunstgeschichte, Stipendium am Museum of Modern art New York, Fortbildung zur Kunsttherapeutin, Training in systemischer Aufstellungsarbeit, Fortbildung für Tanz- und Bewegungspädagogik.
Kunstvermittlerin an der Kunsthalle Wien und am Essl Museum, Kunstprojekte im öffentlichen Raum in Kooperation mit dem Verein Wiener Jugendzentren, dem BMUK und dem ÖKS.
Wichtige Erfahrungen für mich waren: längere Reisephasen in Indien, der Türkei und Israel, die Geburt meines Sohnes, das Eintauchen in die Malerei, die Endeckung der Familienaufstellung und die Begegnung mit CI.

P1030684 DSCN1774[3] DSCN1844[3] DSCN1906[3]

 

 

Incantation Voice & Body Impro

The term derives from Latin "incantare" (tr.), meaning "to chant (a magical spell) upon," from in- "into, upon" and cantare "to sing"

 

The INCANTATION voice workshop is an insight into the power of the voice as an expressive and performative tool as well as a transformative healer.
Through vocal improvisation on the bases of Chant and Song, we will re-connect the voice and the body through a series of vocal & physical exercises that aid us in understanding our personal connection to our voices and to listen more closely to others. Circle sounds and song, words and gesture, tuning through an evolution of voice exploring primitive dialogues from breath into Glossolalia, through to more structured forms such as text on the one hand and song on the other forms of singing and chanting techniques from plainchant to polyphony as improvisation structures to create our own contemporary song and modern folk dance.

The investigation seeks to discover how chanting or singing is relevant to contemporary culture, personal stories and how the body supports the release of the voice in a supportive environment. We would like to create a voice orchestra to perform during the festival

 

Moss Beynon Juckes

 

2011: Moss Beynon Juckes (UK/BERLIN) is a performing artist and music maker.
She received her BA in Dance, Theatre & Live Art in Roehampton University, London in 2006. She has been working internationally for the past 5 years on projects that bridge the disciplines voice and body, performance art, theatre, contact-tango, and music. Her work searches for a personal politic, the boundaries between tradition and autonomy and cultural identity. A reoccurring area of study looks into how the body and voice evolved and how this is relevent to theatre training and performance making .She is presently touring the "Incantation: Body & Voice Workshop" and “Acting on Sound and Space” with Javier Cura and has been invited to teach at Hlasohled Voice Centre, Prague. Universitat der Kunste Berlin at Universitat fur Musik und darstellende Kunst Wien,Torino (Teatro Orfeo/ Molecole/Atelier Teatro Fisico), Roma (Societas Artepetia), Helsinki, Strasbourg (Pole Sud), and Paris. Performance Credits include Back to Black with Meyrick Kaminski at the 48 Hour Neukoln Festival. Home Sweet Home Performance Art Festival, Werkstatt der Kulturen, Berlin. Tour Eu Balkans with The Folkloric and Artist Troupe of Dhalaristan. www.dhalaristan.com . Minimal TangoPerfomance at Divadle na Pradle, Prague. Lo Sguarda Sospesoat Notte Nera Festival. http://www.mossbeynonjuckes.com/; . Video Link for workshops: http://vimeo.com/30143501

mossgrouphlasohled[2] mosshlasohled[2] mossyellowall[2]

 

Orientierung - Desorientierung

 

Klare Ausrichtungen und Raumwahrnehmungen erfahren, um in der Bewegung und mit dem/n Partner/n die Orientierung zu finden. Mit der Verwirrung des „Nichtorientiertseins“ umgehen und geniessen lernen. Orientierung im Nichtorientiertsein finden. Andere Zustände erreichen.
Mit technischen Übungen und strukturierte Improvisationsanleitungen entdecken wir alleine oder mit PartnerInnen Neues und wenden unseren sensibilisierten Orientierungssinn im Tanzen an.

Fallen

Der Fokus liegt auf verschiedenen Fall- & Auffangtechniken, um besser fallen und mehr fliegen zu können, und mehr Freude am Risiko zu haben. Durch Entdecken und Schulen vom eigenen Auffangen & Fallen erweitern wir das Spektrum der Fallarten. Unterstützungsmöglichkeiten für den Fall beim Partner anbieten und ausprobieren. Das Fliegen im Fall geniessen, verlängern und damit experimentieren. Mehr Sicherheit im Fallen erlangen. Miteinander Tanzen, improvisieren und Spass haben.

Muriel Jeanne Mollet

Muriel Jeanne Mollet arbeitet als Tanzpädagogin, Performerin, Wassertherapeutin und mit systemischer Prozessgestaltung. Seit über 20 Jahren beschäftigt sich M mit Tanz und Improvisation, was sie zur Auseinandersetzung mit Tanz- und Kampfsportarten wie zeitgenössischer Tanz, Elementarer Tanz, Release, Contactimprovisation, Capoeira und Shinson Hapkido führte. Freudvolles Tanzen, Verspieltheit, Rhythmus, Musik, Fliessen, Experimentieren, Suchen, Herausfinden, Forschen und Entdecken sind die Schwerpunkte in ihrem Unterrichten und Tanzen.

Muriel&Tina.CI Bild4 075 Bild4 113

Bewegungsimprovisation

 

Angefangen von einfachen, auf Gehen basierenden Scores, gelangen wir zu immer komplexeren Möglichkeiten improvisierter Bewegung – und arbeiten uns dabei ständig an der Frage entlang: „Was kann ich verändern?“

Wir erforschen die grundlegenden Parameter von Bewegung – wie Raum, Höhe, Geschwindigkeit, etc. – um uns unserer Wahlmöglichkeiten bewußter zu werden. Gleichzeitig schulen wir unsere Gruppen-Aufmerksamkeit und benutzen diese dann als Grundlage für spielerische Interaktion.
Sich gegenseitig anzugucken und (sich zu trauen) gesehen zu werden ist ebenfalls Teil der Arbeit.
Der Fokus des Workshops ist Gruppen-Improvisation. Wir üben Wege, aufeinander Bezug zu nehmen, wie zum Beispiel durch Kontrast, Kopieren, Variieren, … – und Wege, die Aktion einer anderen Person zu unterstützen, indem man sie größer macht oder einen Ramen oder Hintergrund dazu kreiert. Eine sehr wichtige Improvisationsfähigkeit besteht darin, imstande zu sein, mit dem Konzept von Vorder- und Hintergrund umzugehen – also Vorder- und Hintergründe in Improvisationen erkennen zu können, erschaffen zu können und bewußt nutzen zu können. Wir üben sowohl ein kognitives als auch ein intuitives Verständnis davon.

Der Workshop ist gerichtet auf einen Zusammenfluss von Präsenz, Wahrnehmungsfähigkeiten und Intuition, die zusammen die Möglichkeit eröffnen für feinfühlige Momente der Kommunikation und Komposition.

Roland Nordeck

 After many years of CI practice I did half a year of fulltime dance training with Keriac in San Francisco and Stuttgart (2003/2004). In 2005 I got into the dance department of North Carelian Kollege, Outokumpu, Finnland, where I studied contemporary dance for three years. The core part of that education was contemporary dance technique. It also included a wide range of different other approaches to movement training, like for example Feldenkrais, BMC, Contact Improvisation, Authentic Movement, Ballet, Improvisation and Butoh.

In 2008 I moved back to Germany. I am currently located in Göttingen, where I teach CI and contemporary dance.

I am seeing dance as a form of language, which reaches beyond the field of verbal expression. So dance and especially improvised dance complements my general interest in communication.

Roland Roland in_Bewegung

Musikimprovisation

Dieser Workshop ist für jeden, der ahnt oder weiß, welche magischen Geschenke es zu entdecken gibt, wenn Du Musik nicht nach Noten oder vorgegeben Strukturen spielst, sondern in einem zutiefst schöpferischen Prozess aus der bewussten Präsenz des Augenblicks heraus entstehen lässt.

Wir werden im Rahmen dieses Workshops mit einigen der folgenden Elemente experimentieren:

  • Zuhören als Schlüssel zur kreativen Quelle in uns
  • Rhythmus als das Fundament der Verbindung
  • Spiel mit dem Nicht-Wissen – Musik aus der Stille
  • Auflösen von Du und Ich – Eintauchen im Fluß der Musik
  • Mut es falsch zu machen – das Spiel mit den eigenen Impulsen
  • Angst, Scham und Unsicherheit als Wegweiser zu Deiner lebendigen Präsenz

Dieser Workshop richtet sich an Menschen, die schon erste (oder auch mehr) musikalische Erfahrungen mit Instrument oder Stimme gesammelt haben. Dieser Workshop ist nicht geeignet für Menschen, die ihre allerersten musikalischen Erfahrungen sammeln wollen.

Shakya Matthias Grahe

Er spielt Violoncello, Dilruba, Gitarre, Keyboard, Perkussion und singt. Zahlreiche Auftritte in klassischen Ensembles, Pop-Rock-Bands und Latin-Formationen. Begleitung mit Live-Musik von Stummfilmen, Meditationen sowie Tanz- und Selbsterfahrungsworkshops. Gastmusiker auf zahlreichen CDs, Seminarleiter, ausgebildet in verschiedenen Massagen, Betriebswirt, Lebenskünstler. Mitgründer einer spirituellen Lebensgemeinschaft in Bonn.

Musikbegleitung für die Intensives und Abendjams

Viola Einsiedel spielt Violine,Viola und Nyckelharpa und inspiriert die Tänzer mit percussiv, indischen Instrumenten, Kalimba, Tampoura, Tenorflöte und ihrer Stimme.

Musik und Tanz sind für sie eine unzertrennbare Einheit, die im gemeinsamen Raum zu einem Kunstwerk entstehen. Ihre musikalische Improvisation entsteht durch das innere Erleben des eigenen Tanzes, den sichtbaren und unsichtbaren Impulsen im Raum, den Menschen, die ihr persönliches Universum mit offenem Herzen tänzerisch und mimisch mitteilen und einer unsichtbaren, göttlichen Energie, die im Musizieren durch sie fließt.

Mein musikalischer Ursprung liegt in der klassischen Musik in Sinfonieorchestern und kammermusikalischen Streichquartetten und meine Musikerfahrung erweiterte sich auf Reisen nach Südamerika und Indien, meiner 10jährigen selbstständigen, musikalischen Arbeit in Köln mit Musikern aus Ghana, Indien, Marokko, Peru, Iran, England und Frankreich.

Meine tänzerischen Erfahrungen wurzeln in Techniken der Contact-Improvisation, des Capoeiras, Körperreleasetechniken des Fallens und Kreisens, des Indischem Tanzes, Tai Chi und Yoga.

Ich mache Musik auf Contactimprovisationsfestivals seit 4 Jahren. Mein Weg zum Tanz began als Musikerin Mitte der 90iger Jahre in Köln, als ich in verschiedenen Tanztheatergruppen die Musik entwickelte, führte mich die Musik unmittelbar zum selber tanzen. Als Musikerin war ich auf folgenden Festivals engagiert-( FreiburgCIFestival, Israelcontactfesival,skiingonskin CI festival in finnland,

Ci- festival ibiza, Osterimprofestival Göttingen, HH- Festival)

viola

Unterkategorien

 

4 Intensives

 

Werden bei der Anmeldung gewählt!

 

 Workshops

 Für die Workshops ist keine Voranmeldung erforderlich, und sie sind für Festivateilnehmer/innen kostenlos.

Auf dem Festival wird überwiegend deutsch und englisch gesprochen.