New: Pre-Workshop

 22. - 24. März 2016 

mit Johan Nilsson (Sweden): "De–LightfulTouch"

und Scott Wells (USA): "Ensemble States Contact"

Anreise und Anmeldung am 22.3.2016 ab 18 h, danach Suppe und Willkommen. WS am 23. u. 24.3.2016.

Je 6 Stunden Unterricht von 10-13 und 15-18 h (jeder Lehrer unterrichtet 6 Std.), abends Jam, Sauna & Pool möglich.

Incl. Verpflegung (überwiegend biologisch). Übernachten im Studio oder eigenem Zelt (bitte eigenen Schlafsack und Isomatte mitbringen). Während des Pre-WS können wir leider keinen Kinderraum anbieten!

 

Johan Nilsson (Sweden): "De–LightfulTouch"

Weight, Integrity and Collaboration

I will propose material to work with integrity and the possibility of developing our own quality within a collaborative dance. Scores intertwined with Tecniqual aspects. Dances and Reflections to integrate our achieved knowledge and the attempt of making what we embody more conscious. Most likely we will work with the skin level and with the joints. Using the spherical attentivness of the skin as we move together - but independently. Playing with the idea of the joints as horizontally travelling balloons.

I will also propose material where we work with clarity and weight in the extreme outskirts of our skinesphere, connecting it to the clarity of our center. Bringing this into a work with many small centers. With our ability of making evershifting choices through a playful mind we can make both our structure and mind more spherical, constantly changing and up-side-down. 

Through activating our ability to listen and read the movement and shifting landscapes of the other, coming in and out of contact, giving clear support and creative impulses, we can develop our own dance within the shared dance. This gives us the option of being close to the other and at the same time staying true to our own improvisation. Supporting and escorting each other through space without developing a dependency of touch, and instead being able to use the other as a source of inspiration through their everchanging choices. 

Johan Nilsson

I am exploring and working with natural sciences and art. I am a trained gardener and teacher in Biodynamic farming. Its connection to alternative methods, antrophosofic pedagogy and its deep relationship to the natural world and plant forces are great sources of inspiration to me.

In dance and improvisation I experience the same fascination as when I was a child playing in the forest, in contact with nature, in a world full of imagination and playfulness. My interest in movement deepened when I discovered Contact Improvisation 2004. Before my movement history includes sports, capoeira, african dance, world dance and fire spinning. Since I started with Contact Improvisation my main inspiration comes from Måns Erlandsson and Malin Anclair, Stockholm. The last years I have been participating as teacher and performer in several projects, festivals and dance events in Europe. Since seven years I teach classes and organize CI events in Järna and Stockholm.

I like to use imagination and the fascination for small details as tools to create my own dance and to be the guide in contact with others. From fire-spinning comes the fascination of continuously traveling weight. In contact improvisation I like to relate to weight shifts and space and I definitely love to take a certain amount of risk.

Scott Wells (USA): "Ensemble States Contact"

We are connected.  When we drop into the elemental brain we connect in different or deeper ways.  Anonymity and freedom from social identity melts us into the group. We will practice Sourcing--connecting with your body and spontaneity using authentic movement, the art of forgetting.... 
Contact Improvisation—the practice of eliminating unnecessary politeness. 
Ensemble states--tuning exercises, composition and non-composition, 
Performance Jam--open space with intention and group focus, but less tight than a formal performance. 
Scores--the way in, Aesthetics--how we watch.  What do we learn when we talk? 
We start with:  Connecting with self, then connecting with the dancing group, then, connecting with watchers through kinesthetic composition. 
And, yes, a few special flying moments

Scott Wells

In 1981 Scott Wells discovered the pleasure of contact improvisation shortly after becoming obsessed with the challenges of modern dance. He received his MFA in dance from the University of Illinois and has directed a dance company in San Francisco since 1992. Wells has created works for skateboarders, for boxers and choreographed West Side Story for Sonoma State University. In 2010 and 2005 Scott received the Izzie (San Francisco’s most prestigious dance award) for Outstanding Choreography and was selected by Dance Magazine as “one of the 25 To Watch”. Scott has toured to Europe for the last 19 years teaching and performing in festivals in Moscow, Barcelona, Budapest, Berlin, Vienna, Zagreb to name a few. Locally he has taught at A.C.T, the San Francisco Conservatory for Dance and UC Berkeley. Wells has been practicing Alexander Technique for twenty five years and BMC for fifteen.

Scott Wells...has a dizzying abundance of pure dance-making talent
Rachel Howard, San Francisco Examiner

Come for the Thrills, Stay for the Artistry, 
Allan Ulrich, Voice of Dance.

Video: SW&D 1 minute trailer: http://www.youtube.com/watch?v=6h1-LQ0Dufo

In diesem Intensive erfahren wir essentielle Wesensqualitäten und -prinzipien, die uns dabei unterstützen in einem entspannten und zugleich bereiten 'Körperzustand' anzukommen. Der 'Responsive Body' ist ein integraler Teil von uns, ein Körperzustand mit dem wir seit unserer frühen Bewegungsentwicklung zutiefst vertraut sind. Der nährende Zustand der 'Entspannten Bereitschaft' ist zugleich Zugang zu unserer Inspiration, als auch Quelle für unseren Tanz.
Auf unserem Weg werden wir uns nützliche technische Aspekte in unserer Kommunikation mit der Schwerkraft anschauen, die uns erlauben Mühelosigkeit, Leichtigkeit und Fluss in unserem gemeinsamen Tanz zu erleben. Begleitende Wesensthemen sind:
'Der Fallende Körper', 'Dem Fallenden Gewicht ins Fliegen folgen', 'Bewegungseffizienz', 'Leichtigkeit im Spiel mit Gewicht', 'Qualität', 'Bewegliche Unterstützung von Gewicht'.
Tiefer-schauend, werden wir somatisch-erlebend arbeiten und Bewegung von innen erspürend erforschen. Im Solo und mit der Unterstützung von einem Partner können wir die Verbundenheit und das Zusammenspiel unserer Anatomie in Bewegung in unserem Körper erfahren. Wir können aus dem eigenen Erleben heraus forschen, finden und verfeinern und in einem bewußten Zustand von Körperwissen und wahrhaftigen Lernen ankommen.

In diesem Intensive möchte ich Inspiration und Werkzeuge für unseren gemeinsamen Tanz anbieten um die individuelle Entwicklung und das Bewusstsein in uns zu unterstützen und zu nähren, - auf diesem Festival und darüber hinaus.


 

Elske Seidel

ist eine global vernetzte und international engagierte Contact Lehrerin, Tänzerin und Bewegungsforscherin. Sie unterrichtet seit weit über 20 Jahren kontinuierlich und von ganzem Herzen Tanz, Contact Improvisation seit 2004.
Elske ist international tätig und unterrichtet CI in Europa, Kanada, den U.S.A., Argentinien, Israel, Russland and Japan.
Sie kommt ursprünglich aus Hamburg, wo sie im Rahmen ihres Lehramtsstudium Sport-und Bewegungswissenschaft unter Prof. Dr. Peter Weinberg studierte. In ihrer Examensarbeit wandte sie seine Lebendigkeitstheorie erstmalig auf Tanz an ('Das Lebendige des Tanzes', 1999).
Ihre Hauptforschungsfrage 'Das Wesen von Tanz und seine Vermittlung' motiviert seit Beginn ihres Studiums (1993) bis zum heutigen Tag den Kern ihrer Arbeit.
Ihr Tanz, ihre Forschung und ihr Unterricht sind getragen von ihrer Arbeit in der Natur, als Quelle für Wissen und Inspiration. Sie unterrichtet CI im Studio, in der Natur und im Wasser.
Sie kreiert u.a. Formate, die Contact & Natur und Leben & Tanz verbinden und ist die künstlerische Leiterin, Organisatorin und Mitbegründerin des Contact Festival & Camp Fuerteventura.
Sie hat eine unerschöpfliches Faszination Contact Improvisation in seinen Feinheiten und in seiner Tiefe zu erforschen und öffnet dafür den Raum u.a. In folgenden Projekten: Dance Your Questions: CI Research Week for experienced contact dancers, CI Fortbildungsreihe Hamburg, CI Basis Ausbildung Hamburg und co-organisierte ECITE - European Contact Improvisation Teachers Exchange in Ponderosa in 2014.
www.elskedance.de
www.canarian.contactfestival.info

 

<<  # 1/2  >>

 

...und Bewegungsenergie recyclen. Wie unsere Körper die Antwort auf die Einladung der Schwerkraft zum Tanz artikulieren.

Jedes unserer Körperteile hat Masse und besitzt Bewegungspotential, das wir durch Fallenlassen freisetzen und als Motor für weitere Bewegung nutzen können. In der Axis Syllabus Terminologie bezeichnen wir Körperteile daher als `Motorische Massen`. Was wie theoretische Physik klingt, ist in der Erforschung mit dem eigenen Körper pure Praxis und kann uns dabei unterstützen, mit geringem Aufwand und energieeffizient in Bewegung zu kommen.

Ist der Motor einmal `angeworfen` und der Körper in Bewegung, sorgt das MuskelFaszienSystem, das unsere Einzelteile beweglich zusammenhält dafür, dass sie miteinander kommunizieren, sich gegenseitig sowohl einladen als auch folgen und dabei mit den uns umgebenden Kräften tanzen.

In diesem Intensive werden wir die motorischen Hauptmassen des Körpers und die Bewegungsspielräume dazwischen erforschen und damit experimentieren, wie sie unsere Körper sequentiell durch den Raum manoevrieren, sei es allein oder in der ContactImprovisation. Wir werden auch wiederholbare Bewegungsmotive nutzen, um die Theorie zu verkörpern und in Bewegung zu bringen.

* Axis Syllabus (Autor: Frey Faust, www.axissyllabus.org) ist ein Bewegungslexikon, dem ein ganzheitliches Verständnis menschlicher Bewegung zugrunde liegt. Informationen aus Biomechanik, Anatomie, Physik und Medizin werden in ihrer gegenseitigen Wechselwirkung betrachtet und in der Praxis dazu genutzt, Bewegungen zu analysieren und eine funktionell sinnvolle Koordination im eigenen Körper zu erforschen und zu trainieren.
Eine Axis Syllabus Klasse bietet einen Ort für spielerische Erfahrung und persönliche Recherche in einem kollaborativen Lernumfeld. Als Inspirationsquellen nutzen wir anatomisches Anschauungsmaterial, strukturierte (Contact)Improvisation und choreographierte Bewegungssequenzen – dabei geht es um ein leichtes und intensives Bewegungsgefühl (nicht nur) im Tanz und um respektvollen Umgang sowohl mit uns selbst als auch miteinander. Und – natürlich – um die Freude am miteinander Tanzen! 

 

Irina Hortin

Irina Hortin (www.irinahortin.com) studierte zeitgenössischen Tanz, Literatur und Linguistik in Deutschland, Frankreich und Argentinien, wo sie den Tango intensiv kennen- und lieben gelernt hat. Ihre Tanzausbildung erhielt sie in Köln, München und überall dort, wo sie getanzt und gelebt hat - vor allem aber im Nomadic College bei Frey Faust, der wegweisend für ihren tänzerischen Weg war und ist. Sie arbeitet international als freischaffende Tänzerin, Choreographin und Dozentin (u.a. am Tanzhaus NRW und bei Contact(Tango)- und Improvisations Festivals und ist zertifizierte Iyengar Yogalehrerin. Seit 2012 ist sie Choreographin für das Schalktheater/Zürich. Zusammen mit Gabriele Koch leitet sie das Projekt 1001Tropfen (www.1001tropfen.de) und kreiert Tanztheater in der Natur und im urbanen Kontext. Irina interessiert sich lebhaft dafür, wie der menschliche Körper jenseits von Sprache kommuniziert, für seine Resonanz in anderen Körpern und im weiteren Umfeld. Sie ist Mitglied des ASIRN (Axis Syllabus International Research Network), zertifizierte Axis Syllabus Lehrerin und forscht praktisch, theoretisch – und leidenschaftlich! - rund um das kinetische Potential unseres Körpers.

 

 

Müheloser Flow, elegant, sinnlich und herzverbunden! Contango ist eine Fusion aus Tango Argentino, Contact Improvisation und freiem Tanz. Durch wechselseitiges Folgen und Führen entsteht ein Tanzflow aus Intuition und Verbindung. Entspannt für die Männer, die sonst beim Tango ständig führen, und mit denselben kreativen Möglichkeiten für die Frauen.

Peters Contango-Technik fördert stimmige Tänze in Nähe und Autonomie, sowie müheloser Flow. Im Intensive erforschen wir verschiedene Stile im Contango. Variable Tanzhaltungen, Lehnen, Shaping und viele kleine technische Inputs bringen Kreativität und Inspiration in diesen sinnlichen Paar-Tanz. Durch gutes Zuhören werden wir subtil, intim und kreativ miteinander tanzen.

 

Peter Krempelsetzer

Peter studied physical theater at Scuola Dimitri, CH, as well as dance and improvisation. He developed his style of Contango since 2006. At first together with Tango-teacher Sonja Armisen, later in exchange with other Contact-Tango-Teachers and the Munich dance-community.
Peter teaches Contango, Contact Impro, ImproArt physical Improvisation and Performance at the ImproArt improvisation school, Munich. www.improart.de

“I like giving positive, constructive feedback, and I emphasize enjoyment as a base for learning, as well as inner sensitivity. In my events I create a playful, unjudgmental space, that allows focused learning and open exploration. To be in deep contact with yourself, while at the same time connected to your partners is a focus that enables you to be true to yourself and to become really creative.”

On stage as a performer Peter crosses borders between theater, dance and music. Peter is co-organizer of the Glarisegg Contact Festival Bodensee and long-term member at the Now! Improvisation Festival in Berlin.

 

 

Dieser Workshop erlaubt Kindern (zwischen 8 und 12 Jahren) mit „gefährlichen“ Dingen umzugehen, mit denen sie normalerweise nicht spielen dürfen – wir gehen über Glasscherben und tanzen mit Feuer.
Wir werden verschiedene Spiele und Übungen machen um Klarheit und Präsenz zu schaffen.
Die Kinder können zum Abschluss dem Festival präsentieren, was sie gelernt haben.

 

Inge Wöllhaf

Inge Wöllhaf - Meine Liebe zu Tanz und Körperarbeit habe ich 1997 durch die Ausbildung bei Keriac entdeckt und durch Fortbildungen in BMC bei Petra Vetter vertieft – seither gehört der Tanz und Kontaktimprovisation zu meinem Leben. Dann habe ich das Spiel mit dem Feuer entdeckt und seitdem spiele ich damit – mit brennenden Feuerketten, Fächern und Springseilen – ich liebe das Geräusch die um mich fliegenden Flammen.
Ich arbeite in einem Waldkindergarten, in dem Kinder täglich im Wald spielen und lernen, es ist mir ein Vergnügen mit Kindern Abenteuer zu erleben und sinnlich Erfahrungen zu ermöglichen.

 

Contact Improvisation into Jam für kleine und große Menschen und junge und alte Menschen!
Mit genussvollen lustigen und auch akrobatischen Tanz- und Bewegungsspielen bauen wir eine Rakete, starten sie, fliegen zu fernen Planeten und landen nach dieser fantatischen Reise gemeinsam wieder auf der Erde.

 

Linda Maria Tinsobin

Tänzerin und Tanzpädagogin, Choreographin, Body-Awareness-Begleitung,
Malspieldienerin mit Ausbildung bei Arno Stern, Dipl. Aviva-Lehrerin und Beraterin für natürliche Frauenpflege, Beraterin für natürliche Säuglingspflege – „bewusste Eltern-bewusste Kinder“,
2 fache Mutter, Lebensforscherin

 

Zusammen wählen wir ein Lieblingslied von euch aus, erarbeiten ein Storybord, finden Dancemoves für die Tanzszenen, filmen, schneiden den Film und fügen alls zu eurem ganz eigenen DanceMusicVideo zusammen.
Ganz fantastisch wäre, wenn ihr mir vorab eure Lieblingssong mitteilt. Einfach kurz Titel und Interpret per Mail an litiensemble(at)posteo.de DANKE!
(at)=@

 

Linda Maria Tinsobin

Tänzerin und Tanzpädagogin, Choreographin, Body-Awareness-Begleitung,
Malspieldienerin mit Ausbildung bei Arno Stern, Dipl. Aviva-Lehrerin und Beraterin für natürliche Frauenpflege, Beraterin für natürliche Säuglingspflege – „bewusste Eltern-bewusste Kinder“,
2 fache Mutter, Lebensforscherin

 

„Wenn Du schon immer in die Welt des Circus eintauchen wolltest, Dich gerne bewegst und es liebst zu spielen, dann bist Du bei mir genau richtig. Hier kannst du Purzelbäume und Räder schlagen, auf den Füßen deiner Freunde fliegen, bis an die oberste Spitze einer Pyramide klettern, und vielleicht sogar am Ende dieses Workshops bei einer kleinen Circus-Show mitauftreten.“
In der Akrobatik werden schon früh körperliche Fähigkeiten wie Gleichgewicht, Koordination, Kraft und Beweglichkeit entwickelt. Diese setzen den Grundstein für (fast) alle Sportarten. Außerdem kannst du hier lernen zu vertrauen, mutig zu werden, dich selbst einzuschätzen, rücksichtsvoll und achtsam mit deinem Partner und dir selbst umzugehen und deine Grenzen kennenzulernen und vor allem viel zu Lachen und kopfüber den Kopf auch mal baumeln zu lassen.

 

Sophia Frick

Im Alter von 13 Jahren entdeckte ich die Zirkuswelt in der Jugend-Kunst-Werkstatt in Koblenz. Akrobatik, Jonglage, Balancieren, Einradfahren begeisterten mich viele Jahre, doch vor allem Partnerakrobatik ist meine größte Leidenschaft geworden. Seit einigen Jahren arbeite ich in zirkuspädagogischen Projekten, unterrichte Querflöte und Tanzimprovisation und arbeitete eine Zeit lang angestellt im „Internationalen Kinder- und Jugend Zirkus Rambazotti“ in Kassel.
Studiert habe ich Elementare Musik- und Tanz-Pädagogik am Mozarteum- Carl-Orff-Institut in Salzburg. 2018 folgte ich meinem Herzen und zog nach Freiburg, wo ich dann im Januar 2019 zusammen mit meinem Akrobatik-Partner Daniel Armbrüster „Duo Zweisam“ gründete. Unser Schwerpunkt ist die Mischung aus Tanz und Akrobatik. Wir geben Workshops und Kurse für Kinder und Erwachsene und machen gemeinsam Shows. Zur Zeit arbeite ich freiberuflich als Musik- Tanz- und Zirkuspädagogin und im Waldkindergarten und gebe Hawaiianische Massagen. In meiner Freizeit mache ich Yoga und tanze viel Forro, Lindy Hop und musiziere sehr gerne.
www.duozweisam.com

 

In diesem Workshop werden wir gemeinsam spielen, toben, springen, tanzen, in Kontakt kommen, klettern, lachen und Spaß haben. Es wird Übungen und Spiele geben, in denen wir verschiedene Bewegungsqualitäten ausprobieren werden, mal alleine, mal mit Partner oder in der Gruppe.
Zu unterschiedlicher Musik kannst du hier deiner Kreativität und Bewegungslust freien Lauf lassen und dich von dir selbst, anderen Kindern und mir inspirieren lassen. Auch eine gute Gelegenheit andere Kinder auf dem Festival mit viel Freude kennenzulernen.
Eine Mischung aus Vertrauens-, Kooperations- und Reaktionsspielen, dem Zeitgenössischen Tanz und der Tanzimprovisation. Ich freue mich auf gemeinsames Spielen, Bewegen, Tanzen mit euch!

 

Sophia Frick

Im Alter von 13 Jahren entdeckte ich die Zirkuswelt in der Jugend-Kunst-Werkstatt in Koblenz. Akrobatik, Jonglage, Balancieren, Einradfahren begeisterten mich viele Jahre, doch vor allem Partnerakrobatik ist meine größte Leidenschaft geworden. Seit einigen Jahren arbeite ich in zirkuspädagogischen Projekten, unterrichte Querflöte und Tanzimprovisation und arbeitete eine Zeit lang angestellt im „Internationalen Kinder- und Jugend Zirkus Rambazotti“ in Kassel.
Studiert habe ich Elementare Musik- und Tanz-Pädagogik am Mozarteum- Carl-Orff-Institut in Salzburg. 2018 folgte ich meinem Herzen und zog nach Freiburg, wo ich dann im Januar 2019 zusammen mit meinem Akrobatik-Partner Daniel Armbrüster „Duo Zweisam“ gründete. Unser Schwerpunkt ist die Mischung aus Tanz und Akrobatik. Wir geben Workshops und Kurse für Kinder und Erwachsene und machen gemeinsam Shows. Zur Zeit arbeite ich freiberuflich als Musik- Tanz- und Zirkuspädagogin und im Waldkindergarten und gebe Hawaiianische Massagen. In meiner Freizeit mache ich Yoga und tanze viel Forro, Lindy Hop und musiziere sehr gerne.
www.duozweisam.com

 

Seitdem ich als Kind mein erstes Schlagzeuge gebaut hatte, Kartons aus einem lokalen Supermarkt, fasziniert mich Rhythmus, Klang und Stille. Wenn ich Bewegung begleite, verwende ich eine Vielzahl von Quellen (Perkussion, Gitarre, Stimme...), um mich in das sich ständig entwickelnde Feld zu integrieren und mich darin zu bewegen, das von Tänzer*innen, Musiker*innen, Raum und Atem geschaffen wird. In diesem Bereich ist es mir mindestens ebenso wichtig, zu schweigen und auf die Veränderungen zu hören, wie etwas zu "tun".

Ausbildung zum Bildenden Künstler (hauptsächlich Zeichnung, Video und Performance) in München und Vancouver /Canada Naturopath, Dozent für Kunst, Medien und extrasensorische Wahrnehmung in Europa, Japan und Nordamerika Musiker für CI-Festivals in Glarisegg, Freiburg, Benediktbeuern und anderen. Gründungsmitglied der TangoBanda (Contact-Tango Band) in München.

 


 

Tenor / Alt / Sopran und Flöte
Eduard spielt Saxophon mit einer eigenen Jazz-Band ("Offbeat") und der "ContacTango Banda" in München.
Langjährige Erfahrung als Gastmusiker in C.I. Jams (Glarisegg, Freiburg, Schwarzwald-Jam, Tempelhof, Oster Impro Göttingen, München, Ulm, Summerflow Festival...) und dem Contango Field.
Video: https://www.youtube.com/watch?v=N1n6rkZbfbo

 


 

Musiker - Vibrationen der Gegenwart Klaus Donarski ist ein Freiburger Musiker, Kontakttänzer, Grafikdesigner und Fotograf.
Er liebt es, Kontaktfestivals und Marmeladen zu spielen und veranstaltet Musik- / Gesangs- / Tanz- / Heilungsräume. Aus der Musikproduktion und dem DJing kommend, machte er sich auf den Weg durch viele musikalische Traditionen, immer auf der Suche nach Berührungen und fand Nahrung in der Magie von Klang und Stille. Toning, Mantra und Nada Yoga als reine, reduzierte und essentielle Musikformen wurden zu inspirierenden Praktiken. Zumindest die Kombination aus Musik und Tanzimprovisation zieht seine Aufmerksamkeit stetig auf sich, um die Dynamik von Klang und Stille, Bewegung und Stille, Verbindung, innerem und äußerem Bewusstsein, Beziehung, Fluss, Harmonie, Chaos, Widerspruch und Überraschung weiter zu erforschen.
Er konzentriert sich auf den Eröffnungsraum für die Erfahrung der bewussten Teilnahme an unserem kreativen Lebensenergiefeld, von dem sowohl die Bewegung des Körpers als auch der Klang ausgehen. Klaus nutzt Präsenz, Resonanz und Offenheit, die auf Klavier, Gitarre und Stimme angewendet werden, um den Raum für diese Bewegung zu stärken und aufrechtzuerhalten, einen lebendigen Prozess des Gebens und Empfangens auf vielen Ebenen - Improvisation als grundlegendes menschliches Geschenk von Kommunikation, Heilung und Freude.
www.embodylove.de

 


 

Klaus verwebt unsere Tanzreisen mit seinen herzlichen und eingeschwungenen Klanglandschaften. Bei vielen Contact – und Improvisations Festivals in Europa füllt er die Bewegungsräume mit seinen schönen Klängen.

„Es ist immer wieder erfrischend und überraschend Klangatmosphären zusammen mit anderen Musikkünstlern zu kreieren. Als Percussionist ist es besonders spannend zu improvisieren, Klanglandschaften gefühlvoll, fliessend und gleichzeitig akzentreich aus dem Moment heraus entstehen zu lassen. Ich spiele Congas, Djembe, Waterdrums, Ravedrum, Ngoni und Kleinperkussion.“

 


 

Nicolas ist Künstler, Instrumentenbauer, Musiker und Entdecker im Bereich des Seins. Er entwickelt neue Instrumente für Menschen, die tiefer in den großen Raum der Musik eintauchen möchten und mehr Wert darauf legen, dem Klang zuzuhören, anstatt perfekt zu sein.
Er spielt verschiedene Instrumente wie Dousn'Gouni, Hang, Monochord, Kotamo, Flöten, Kalimba, Berimbao, Schlagzeug und Percussion- & Sound-Instrumente. Er unterstützt Menschen auch mit Methoden der Atemarbeit, Familienaufstellung und Geburt.
www.anklang-musikwelt.de

 


 

Dieser Workshop richtet sich an Menschen, die schon ein gutes Basiswissen in Contact Improvisation haben und darauf aufbauend weitergehen wollen.
Wir werden technisch-präzise und somatisch-spürend Bewegungsprinzipien erforschen, die wesentlich für eine mühelose, genussvolle und nachhaltige Körperorganisation sind. Dabei arbeiten wir alleine und im Kontakt.
Ausgangspunkt wird der Fallende Körper sein.
Wie kann ich unser fallendes Gewicht lesen und nutzen um gemeinsam entspannte Wege in die Luft oder in den Boden zu finden?
Wie kann ich mich effizient organisieren um zu ermöglichen, dass wir die Leichtigkeit, die aus dem Fall entsteht, in unserem Tanz voll ausschöpfen können?
Ziel des Workshops wird es sein Inspiration und Werkzeuge zu geben, um die eigene Weiterentwicklung im Tanz zu fördern und zu nähren.

 

Elske Seidel

ist eine global vernetzte und international engagierte Contact Lehrerin, Tänzerin und Bewegungsforscherin. Sie unterrichtet seit weit über 20 Jahren kontinuierlich und von ganzem Herzen Tanz, Contact Improvisation seit 2004.
Elske ist international tätig und unterrichtet CI in Europa, Kanada, den U.S.A., Argentinien, Israel, Russland and Japan.
Sie kommt ursprünglich aus Hamburg, wo sie im Rahmen ihres Lehramtsstudium Sport-und Bewegungswissenschaft unter Prof. Dr. Peter Weinberg studierte. In ihrer Examensarbeit wandte sie seine Lebendigkeitstheorie erstmalig auf Tanz an ('Das Lebendige des Tanzes', 1999).
Ihre Hauptforschungsfrage 'Das Wesen von Tanz und seine Vermittlung' motiviert seit Beginn ihres Studiums (1993) bis zum heutigen Tag den Kern ihrer Arbeit.
Ihr Tanz, ihre Forschung und ihr Unterricht sind getragen von ihrer Arbeit in der Natur, als Quelle für Wissen und Inspiration. Sie unterrichtet CI im Studio, in der Natur und im Wasser.
Sie kreiert u.a. Formate, die Contact & Natur und Leben & Tanz verbinden und ist die künstlerische Leiterin, Organisatorin und Mitbegründerin des Contact Festival & Camp Fuerteventura.
Sie hat eine unerschöpfliches Faszination Contact Improvisation in seinen Feinheiten und in seiner Tiefe zu erforschen und öffnet dafür den Raum u.a. In folgenden Projekten: Dance Your Questions: CI Research Week for experienced contact dancers, CI Fortbildungsreihe Hamburg, CI Basis Ausbildung Hamburg und co-organisierte ECITE - European Contact Improvisation Teachers Exchange in Ponderosa in 2014.
www.elskedance.de
www.canarian.contactfestival.info

 

 

 

Die Wissenschaft bezeichnet mit dem lateinischen Wort für `küssen` die Annäherung einer Kurve an eine andere Kurve, einen Kreis oder eine Raumsphäre, der sie sich im übertragenen Sinne anschmiegt. Im Axis Syllabus* übernehmen wir diese Idee, um die dreidimensionale Seitneigung der Wirbelsäule zu benennen, die der menschlichen Fortbewegung zugrunde liegt – ein Erbe unserer Fisch-Vorfahren, die sich durch Wellenbewegungen von einer Seite zur anderen durchs Wasser bewegen. Wenn Fische sich dabei ständig um das Wasser zu ihrer Rechten und Linken schmiegen, wären wir die Spezies, die den Raum um sich herum küsst...
Das Zusammenspiel der facettenreichen Wirbelsäule mit ihren vielen Gelenken, Muskeln und dem elastischen Faszialgewebe gestaltet die Bewegung unseres gesamten Körpers durch den Raum. Dabei liefert die Schwerkraft unserem Eigenwahrnehmungssystem kontinuierlich Information dafür, wie er sich sinnvoll in den Raum und zum Boden hin artikulieren kann.
Theorie und Praxis gehen in diesem Workshop Hand in Hand; wir werden zwischen anatomischem Anschauungsmaterial und praktischer Erforschung abwechseln und uns durch beides inspirieren lassen. In (Partner)improvisationen und choreographierten Bewegungssequenzen spielen wir im Tanz mit der theoretischen Information.

* Axis Syllabus (Autor: Frey Faust, www.axissyllabus.org) ist ein Bewegungslexikon, dem ein ganzheitliches Verständnis menschlicher Bewegung zugrunde liegt. Informationen aus Biomechanik, Anatomie, Physik und Medizin werden in ihrer gegenseitigen Wechselwirkung betrachtet und in der Praxis dazu genutzt, Bewegungen zu analysieren und eine funktionell sinnvolle Koordination im eigenen Körper und im Zusammenspiel mit den uns umgebenden physikalischen Kräften zu erforschen und zu trainieren.
Eine Axis Syllabus Klasse bietet einen Ort für spielerische Erfahrung und persönliche Recherche in einem kollaborativen Lernumfeld. Als Inspirationsquellen nutzen wir anatomisches Anschauungsmaterial, strukturierte (Contact)Improvisation und choreographierte Bewegungssequenzen – dabei geht es um ein leichtes und intensives Bewegungsgefühl (nicht nur) im Tanz und um respektvollen Umgang sowohl mit uns selbst als auch miteinander. Und – natürlich – um die Freude am Tanzen! 

 

Irina Hortin

Irina Hortin (www.irinahortin.com) studierte zeitgenössischen Tanz, Literatur und Linguistik in Deutschland, Frankreich und Argentinien, wo sie den Tango intensiv kennen- und lieben gelernt hat. Ihre Tanzausbildung erhielt sie in Köln, München und überall dort, wo sie getanzt und gelebt hat - vor allem aber im Nomadic College bei Frey Faust, der wegweisend für ihren tänzerischen Weg war und ist. Sie arbeitet international als freischaffende Tänzerin, Choreographin und Dozentin (u.a. am Tanzhaus NRW und bei Contact(Tango)- und ImprovisationsFestivals) und ist zertifizierte Iyengar Yogalehrerin. Seit 2012 ist sie Choreographin für das Schalktheater/Zürich. Zusammen mit Gabriele Koch leitet sie das Projekt 1001Tropfen (www.1001tropfen.de) und kreiert Tanztheater in der Natur und im urbanen Kontext. Irina interessiert sich lebhaft dafür, wie der menschliche Körper jenseits von Sprache kommuniziert, für seine Resonanz in anderen Körpern und im weiteren Umfeld. Sie ist zertifizierte AxisSyllabus Lehrerin und forscht praktisch, theoretisch – und leidenschaftlich! - rund um das kinetische Potential unseres Körpers.

 

„Lass jede Bewegung aus gegenseitigem Einverständnis entstehen und nicht aus einer Vorstellung, was als nächste passieren soll. Gegenseitiges Vertrauen basiert auf ungeteilter Aufmerksamkeit, also lasst uns im Jetzt bleiben”.
Bruce Curtis: „Exposed to gravity”

Dieser Workshop ist an Menschen gerichtet, die am tieferen Verständnis für das Miteinander arbeiten wollen.
Mit verschiedenen Übungen, auch aus der Contact Improvisation, wollen wir unsere Bedürfnisse erforschen und diese klar kommunizieren, während wir den Tanz mit unseren Körpern komponieren.
Wie kann ich meinen Tanz verändern, so dass ich und meine Partner*innen ihn voll genießen können?
Kann ich anderen lauschen und gleichzeitig wagemutig sein?
Halte ich mich zurück um meine Partner*innen nicht zu verletzen?

Aude und Jo wünschen sich mehr Freiheit in der Bewegung. Sie wollen ihre Freude an einer Komposition im gegenseitigen Einverständnis im Hier und Jetzt teilen. Die persönliche Geschichte soll auch da sein dürfen nicht aber unseren Flow des Rollens, Gleitens, Springens und Hebens bremsen.

 

Aude Fondard

ist Tänzerin, Schauspielerin, Poetin und Übersetzerin. Ihre erste Begegnung mit der CI fand 2009 in London statt, dabei fühlte sie sich stark und voll Freude und gleichzeitig auch ein wenig eigenartig. Während ihres Zeitgenössischen Tanztrainings in Sydney und Berlin war CI immer in der Nähe und dann irgendwann öffnete sich ihr diese überraschende Welt der Gefühle und Bilder.
Sie arbeitete für verschiedensten Produktionen bevor sie begann, ihre eigenne poetischen Performances indoor und outdoor zu kreieren, in denen sie Texte und Improvisation kombinierte. Fasziniert von der Idee des Wahrnehmens und Tanzens in der Natur besuchte sie die Jinen Butoh Ausbildung von Atsushi Takenouchi.
Wohnhaft in Marseille seit 2018 vertrat sie Natalie Hofmann's in ihrem CI Kurs „We are all Bambi“ und begann damit, ihre Leidenaschaft für den Tanz zu teilen.
Projekte: Inside/Outside influences, Butoh workshop, Rostock Universität;
Smell & Dance and The landscape and I, CI in nature, Contact Time Festival #4 and #5.

http://oddinmotion.info/en/home/

 

Jo Bruhn

ist Performer, Tänzer, CI Lehrer, Beweger, Festivalorganisator.
Vor mehr als 15 Jahren begegnete er der Contact Improvisation. Fasziniert von dem Universum, dass sich ihm eröffnete, fühlte er sich besonders von der Kommunikation zwischen den tanzenden Körpern und der fließenden Akrobatik im Tanz angezogen.
Unter anderem absolvierte er das „Dance Intensive” an der Tanzfabrik Berlin und arbeitete intensiv mit Nancy Stark Smith, Mike Vargas, Britta Pudelko und anderen.
Er ist auch Mitorganisator von „Contact Time @ Steigemühle”.

www.jo-bruhn.de

 

© Nathalie Consolini

Angespannt, entspannt, hart, weich...der Tonus unserer Körper ändert sich je nach Tageszeit, Temperatur, unserer Stimmung, wie wir gerade präsent sind...und unzähligen anderen Faktoren. In diesem Workshop werden wir frei und achtsam tanzen und unseren Körpertonus im Solo und im Kontakt mit Anderen erforschen.

Sowohl Butoh als auch Anentspannungstechniken inspirieren die Übungen, die ich mit euch teilen möchte. Kurz gesagt, in diesem Workshop geht es darum, im Tanz entspannt zu sein. Offen für alle.

 

Aude Fondard

Aude lebt und arbeitet als Tänzerin, Poetin und Übersetzerin. Während ihrer Ausbildung als Schauspielerin wurde ihr klar, dass ihr Körper noch mehr als nur Text sagen wollte. Dies brachte sie immer mehr zum Tanz (Entity Dance Company, Sydney; TanzFabrik, Berlin) und zu Contact Improvisation Kursen und Festivals (Jules Beckman, Mathilde Monfreux, Anjelika Doniy).

Ihr Umgang mit Bewegung und Improvisation ist stark beeinflusst durch Künstler*innen, aus der Welt des Butoh (Astushi Takenouchi, Minako Seki) und Zeitgenössischen Tänzer*innen, deren Schwerpunkt Bodenarbeit und Schwung sind (Britta Pudelko, Stella Zannou, Rakesh Sukesh).

Sie leitet nun eine monatliche Jam und einen regelmäßigen Hybrid- Butoh-Kurs in Marseille, Frankreich. http://oddinmotion.info/en/home/ 

 

© Jennie Zimmermann,  © Nathalie Consolini

Inspiriert durch „Somatic Experiencing“ und „Tension Release Exercises“ erforschen wir den Umgang des menschlichen Nervensystems mit Stress. Wir erlauben vor allem dem autonomen Teil unseres Nervensystems Stress zu entladen. Über vertiefte Körperwahrnehmung ermöglichen wir zudem ein „Freiwinden“ der Faszien. Wir laden dann insbesondere auch die tiefliegende Psoasmuskulatur ein, ihre Spannung zu regulieren und Geschmeidigkeit zu finden.

Achtsam spielen wir mit Kontakt (-Improvisation) und dem Potenzial zur Co-Regulation des Nervensytems.

Zudem erforschen wir das Zusammenspiel von Organen, Faszien und tiefer Muskulatur im Bauchraum und laden die saftige Kraft des Zentrums ein, die Wirbelsäule in ihrer Beweglichkeit und Lebendigkeit zu unterstützen. Fasziale Elastizität und Geschmeidigkeit ermöglichen Mühelosigkeit und Genuss in Bewegung.

Die Arbeit von Daniel ist des Weiteren inspiriert von / beinhaltet:
Stress & (Entwicklungs-)Trauma - Selbst- und Co-Regulation, Vorgeburtliche & frühkindliche Bewegungsentwicklung, Berührungs- & Kontaktforschung/-improvisation, Interpersonelle Neurobiologie, Polyvagaltheorie, Top down & Bottom up: Wissensvermittlung und Erfahrungsräume, Body-Mind Centering®, Einstimmung - Emergenz - kollektive Heilungsräume, We Space: Gemeinschaftsforschung und Verbundenheitskultur, Regulation und Evolution - Wirksamkeit und Wandel, Spiritualität - Moderne Mystik - Innere Stimme, Spiral Dynamics und integrale Weltsicht.

 

Daniel Werner

ist Bewusstseins- & Evolutionsforscher und -lehrer, Tänzer und Somatiker.

Seine Lebensreise führte ihn über politisches Engagement, durch tiefe spirituelle Erfahrungen, Therapie- und Heilerausbildung, in Partnerschaft und Vater Sein, Tanz und Verkörperung, künstlerisches Wirken und Performance, Gemeinschaftsleben, Liebesforschung und andere Facetten der Existenz.

Er studierte Zeitgenössischen Tanz am North Karelia College in Finnland.

Bereits 1993 hat er begonnen, Menschen in ihren Bewusstseinsentwicklungsprozessen zu begleiten, seit 1995 hauptberuflich. Er hat in den letzten Jahrzehnten einige tausend Menschen in ihren Entwicklungsprozessen inspiriert und begleitet.

Daniel hat einige bewegende Projekte (co-)kreiert:

www.body-mind-presence.de  www.sensingthechange.com   www.dancecontact.de  www.loveanddance.zegg.de  www.osterimprofestival.info  www.in-touch.es  www.dancersvillage.org  www.canarian.contactfestival.info  www.contact-meets-contemporary.de  www.summerflow.de  www.christmas-contact-celebration.de  www.pfingst.contactfestival.info 

 

In den morgendlichen Yogasessions lade ich dich dazu ein, dir eine magische Zeit für dich selbst zu nehmen und auf eine sanfte, selbstliebende Weise aufzuwachen - deinen Körper kennenzulernen und zu ehren. Wir üben langsam und achtsam, um so in eine meditative innere Reise einzutauchen. Wir atmen, meditieren und praktizieren Asanas, um die Auswirkungen auf physischer ( z.B Haut, Knochen, Organe, Flüssigkeiten) und energetischer Ebene zu spüren, wahrzunehmen und zu erfahren. Wir lassen unseren Körper und dessen Zellen atmen und begrüßen einen neuen Tag.

 

Fidelia

Fidelia ist Hatha Yoga Lehrerin, Tänzerin und Ergotherapeutin .Alternative Heilmethoden wie ganzheitliche Körperbehandlungen und Energiearbeit bilden einen zusätzlichen Schwerpunkt Ihrer Arbeit. Sie vermittelt ihr Wissen durch verschiedene Ansätze somatischer Exploration, wie Bewegung, Körperarbeit, Atem, Berührung und Stimme. Momentan verfolgt sie die Ausbildung zum Somatic Movement Practicioner des Body Mind Centering® Programms.
Fidelia unterrichtet Yoga, gibt individuelle Heilbehandlungen und leitet internationale Workshops und Retreats um Körperbewusstsein, Ganzheitlichkeit und Inspiration zu fördern.
Mehr Information www.wisdomsoma.com

 

Wie kann ich einen Sprung oder Lift ohne Anstrengung mit meinem Tanz verweben?
Wie kann ich dazu Prinzipien verwenden, ohne einer zu strikten Form zu folgen?
Wie kann ich im gegenseitigen Einverständnis liften oder geliftet werden?

Für mich sind Lifts und Sprünge ein essentieller Teil der Contact Improvisation. Eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt ist, wie diese möglichst mühelos und ohne viel muskuläre Kraft passieren können, ob sie nun mit oder ohne viel Schwung ausgeführt werden.
In diesem Workshop werden wir mit viel Leichtigkeit einige fliegende Facetten der Contact Improvisation erforschen. Es geht vor allem um das Lesen der Partner*innen und um den Moment in dem der Lift gemeinsam passieren kann. Dadurch lassen wir Formen entstehen und spielen mit ihnen in der Improvisation.
Menschen mit wenig bis viel CI Erfahrung sind willkommen.

 

Jo Bruhn

ist Performer, Tänzer, CI Lehrer, Beweger, Festivalorganisator.
Vor mehr als 15 Jahren begegnete er der Contact Improvisation. Fasziniert von dem Universum, dass sich ihm eröffnete, fühlte er sich besonders von der Kommunikation zwischen den tanzenden Körpern und der fließenden Akrobatik im Tanz angezogen.
Unter anderem absolvierte er das „Dance Intensive” an der Tanzfabrik Berlin und arbeitete intensiv mit Nancy Stark Smith, Mike Vargas, Britta Pudelko und anderen.

https://www.jo-bruhn.de

 

© Nathalie Consolini

Jeder Tanz lebt im Augenblick. Eine einmalige Begebenheit, unwiederbringlich und doch entsteht dabei eine Spur. Sichtbar ist sie nur für den Moment und in der nächsten Sekunde schon wieder unsichtbar. Diese unsichtbare Spur bleibt oftmals noch eine ganze Weile in uns – wir spüren sie – tanzen sie vielleicht sogar vor unserem inneren Auge noch einmal genussvoll nach.
In diesem Workshop lassen wir mit bunten Farben unsere Tanz-/Bewegungsspuren sichtbar werden. So dass wir sie danach bewusst betrachten und über diese visuelle Ebene noch tiefer in uns aufnehmen können. Durch unseren Tanz wird ein großes Bild entstehen, in dem wir die Einzigartigkeit jedes Einzelnen wiederentdecken können.
Nach dem gemeinsamen erleben und betrachten werden wir uns in die Stille begeben.
Nochmals das ganze betrachten, in sich selbst hinein sehen und für sich selbst die eigene erlebte Spur auf einem eigenen Papier zum Ausdruck bringen.
Dabei geht es nicht darum ein Kunstwerk zu erschaffen, welches einen Empfänger gefallen und ansprechen soll, sondern darum der eigenen inneren Spur zu folgen, welche vollkommen wertfrei ist und keinerlei künstlerischem Talent bedarf.

 

Linda Maria Tinsobin

performt, unterrichtet und forscht seit mehr als 15 Jahren in verschiedensten Tanz-, Bewegungs- und Kunstformen. Ihre Liebe zum neugierigen, wertfreien Begegnen auf Augenhöhe zeigt sich in ihren kreativen Projekten mit Menschen jeden Alters.
Nach dem abschließen ihres Studiums im klassischen Ballett und Modern Dance, tanzte Linda Maria in verschiedenen internationalen Projekten, unter anderem an der Volksoper Wien. Schon vor und immer intensiver während ihres Studiums, beschäftigte sie sich mit dem gesundheitsbringenden und gesundheitserhaltenden Aspekt von Bewegung und insbesondere jeglicher Form von Tanz. Wobei Gesundheit für sie die körperliche, wie auch die psychische und emotionale Gesundheit des Einzelnen und der Gemeinschaft beinhaltet. Begleitet wird ihr Forschen von einer Neugierde für sehr bewusstes und waches Beobachten, aufmerksamen Zuhörens und die achtsame Sprache.
Ihr Tätigkeitsfeld beinhaltet Einzelbegleitungen und Gruppenfacilitations in Contact Improvisation, WaterDance, klassischem Ballett, Modern Dance, Akrobatik, Seiltanz, AwakenBody, BeHold, Aviva-Methode, Malspiel, bewusste Eltern – bewusste Kinder, Musikspiel, Facial Harmonie, LOMI LOMI Massage, Meridian Massage u.v.m.
Linda Maria ist Gründerin des Internationalen Tanzfestivals am Traunsee, des LiTiEnsembles, der Gaga-Austria Community und des EmBodyment Festivals.

 

Foto: Patrick Beelaert

Wie rolle ich noch geschmeidiger, weicher und mit mehr Leichtigkeit über den Boden?
Wie kann ich diese Leichtigkeit und Beweglichkeit in meinen Tanz integrieren?

Wir starten mit einer Feldenkraisstunde, in der wir mit kleinen, sanften Bewegungen unsere Körperwahrnehmung verfeinern und den Bewegungsvorgang des Rollens neu lernen. Über die spielerische Erkundung von Bewegungen erhält unser Nervensystem neue Informationen über Bewegungsabläufe. Die gleiche Bewegung ist nachher einfacher, angenehmer und geschmeidiger.

Wir erforschen, wie wir mit der gleichen Leichtigkeit gemeinsam mit Partner*innen rollen können und nehmen unsere neu gewonnene Geschmeidigkeit mit in den Tanz.

 

Lui

unterrichtet die Feldenkrais Methode, Contact Improvisation und Bewegungsimprovisation. Sie ist Organisatorin der Wiener Winterjam und im Hosting Team der wöchentlichen Wiener WUK Jam. Als ehemalige Leistungssportlerin in der Sportart Rudern hat sich Lui schon früh intensiv mit der Optimierung von Bewegungen beschäftigt. Sie erforscht begeistert die Frage: Wie wird eine Bewegung noch angenehmer, leichter und effizienter? Die Vielfalt an Bewegungsoptionen und die Möglichkeiten durch Bewegung und Tanz zu lernen faszinieren sie.
www.freibewegt.at

 

Contact Improvisation enthält Kommunikation auf den verschiedensten Levels und erreicht seine besondere Qualität durch gemeinsames erschaffen, ermöglichen und wahrnehmen von Momenten. Es geht also sowieso um Begegnung. Aber auf welche Art, wozu und in welchem Ausmaß? Wie sieht es aus mit Augenkontakt, Achsenparallelität und verbalem Austausch von allem was da ist? 

Der Workshop lädt dazu ein mit den Limits und Normalitäten von CI zu spielen, indem er Übungen und Elemente für (andere) Präsenz und das lockern von Tabus (?!) dazugibt. Dass kann uns unserer Gewohnheiten und Wegen in Verbindung zu gehen präsent machen und darüberhinausgehend, die Möglichkeiten zu erleben und in Beziehung zu gehen erweitern. Das alles könnte zu einigen spannenden Reflexionen und mehr Tiefe in unseren Tänzen führen.

 

Manuel

ist Tanzlehrer, Aktivist und Psychologe (B.Sc.). Nach einiger Zeit mit (Acro-)yoga, Kampfkunst, Körperarbeit und Tanz brachte die Contact Improvisation für ihn viel Puzzlestücke zusammen und die darin erlebbaren individuellen und kollektiven Tiefen wurden ein neuer Schwerpunkt.
Mit Theorie- und Bewusstseinsarbeit, aber auch mit (Umwelt-)Aktivismus, setzt sich Manuel für den inneren und den äußeren Wandel ein. Beide gehören für ihn unzertrennlich zusammen. Kontakt – mit sich selbst, der Angreiferin, dem Tänzer oder dem eigenen Erfahren von Zerstörung und Leid – ist dabei ein Schlüsselwort. Contact Improvisation hat er v.a. bei Jörg Hassmann, Daniel Werner, Frey Faust (Axis Syllabus) und Keith Hennesy gelernt und unterrichtet seit 5 Jahren in Regensburg und überregional.Theoretische fundiert ist seine Praxis u.a. in der Kritischen- und Gestaltpsychologie, den 5 Rhythmen und der transrationalen Friedensphilosophie.

 

Ein grundlegendes Prinzip in der Contact Improvisation ist der Rolling point of Contact (rollende Kontaktpunkt). Er bezeichnet die Fläche des Kontakts - Punkt - und eine bestimmt Weise seiner Fortbewegung - das Rollen. Wie andere Aspekte in der CI ermöglicht er uns viele spannende Dinge - unter anderem durch seine Limitationen. 
Der Rolling point passiert sowieso während des Tanzens, aber mit zusätzlicher Aufmerksamkeit können wir seine Komplexität erforschen und neue Aspekte integrieren. Dieser Workshop erkundet die Bewegungen, Verbindungen und Freiheiten, die dieses Prinzip uns ermöglicht. Dafür tauchen wir in Weichheit, Entspannung Wahrnehmung und Erdung ein. Wir betrachten Situationen von keinem, teil oder voll geteiltem Gewicht und auch Schwung als Einflussgröße. 

Der Workshop richtet sich vor allem an Einsteiger*innen, ist aber offen für alle Roll- und Flowinteressierten.

 

Manuel

ist Tanzlehrer, Aktivist und Psychologe (B.Sc.). Nach einiger Zeit mit (Acro-)yoga, Kampfkunst, Körperarbeit und Tanz brachte die Contact Improvisation für ihn viel Puzzlestücke zusammen und die darin erlebbaren individuellen und kollektiven Tiefen wurden ein neuer Schwerpunkt.
Mit Theorie- und Bewusstseinsarbeit, aber auch mit (Umwelt-)Aktivismus, setzt sich Manuel für den inneren und den äußeren Wandel ein. Beide gehören für ihn unzertrennlich zusammen. Kontakt – mit sich selbst, der Angreiferin, dem Tänzer oder dem eigenen Erfahren von Zerstörung und Leid – ist dabei ein Schlüsselwort. Contact Improvisation hat er v.a. bei Jörg Hassmann, Daniel Werner, Frey Faust (Axis Syllabus) und Keith Hennesy gelernt und unterrichtet seit 5 Jahren in Regensburg und überregional.Theoretische fundiert ist seine Praxis u.a. in der Kritischen- und Gestaltpsychologie, den 5 Rhythmen und der transrationalen Friedensphilosophie.

 

In dieser Klasse erkunden wir unsere Bewegungsmöglichkeiten – allein und zusammen – sowie Contact Improvisation im Wasser.

Wir nehmen uns Zeit, um im Wasser anzukommen, abzuhängen, zu atmen, zu tönen, zu fallen, herumzutreiben, einzusinken, abzusinken und uns vom Wasser tragen zu lassen. In Partnerarbeit erforschen wir Bewegung mit so wenig Anstrengung wie möglich, Spiralisieren, Drehen, Übergänge von der Vertikalen in die Horizontale und anders herum, Ausdehnung und Zusammenziehen und vieles mehr. Wir fragen uns, wie wir unsere Haut und die darunterliegenden Schichten nutzen können, um uns zu orientieren, zu kommunizieren und in Kontakt zu bleiben. Wir probieren aus, wie wir Unterstützungsstrukturen für andere bilden, nutzen und wieder auflösen können.

Wir lassen es zu, dass unsere Erfahrungen der Contact Improvisation an Land unser Forschen im Wasser informieren und im Anschluss daran erlauben wir den Erfahren im Wasser, unseren Tanz an Land zu verändern.

Bringe bitte Deine Schwimmsachen mit, Deine Nasenklammer, Schwimmbrille und Handtücher. Für einen Pfand von 5 € kannst Du auch eine Nasenklammer bei mir ausleihen oder eine kaufen.

Falls Du mal einen Eindruck davon bekommen möchtest, was meine Interpretation von WASSERKONTAKT ist, schau Dir doch gern zur Einstimmung dieses Video hier an: https://vimeo.com/358272246

 

Marielle Gerke

Marielle Gerke ist gebürtige Berlinerin und lebt seit 2010 in Witzenhausen, zwischen Kassel und Göttingen. Dort hat sie ihre Leidenschaft fürs Tanzen und im Speziellen für die Contact Improvisation im Jahr 2012 entdeckt. Seitdem ist sie kontinuierlich von dieser einzigartigen und spannenden Tanzform fasziniert. Sie mag die Verspieltheit, die darin liegt, und die Vielfalt an Bewegungsmöglichkeiten, die sich ergeben, wenn beide TanzpartnerInnen Gewicht miteinander teilen. Besonders eindrücklich findet sie, wie klar und präzise die nonverbale Kommunikation im Tanz werden kann, wenn die PartnerInnen aneinander lehnen und dabei den vorgeschlagenen Richtungen im Gewebe lauschen und folgen. In ihrer Praxis als Tänzerin und Lehrerin hält sie das Erforschen von frühkindlichen Bewegungsmustern, das ehrliche Teilen von Gewicht, Prinzipien des Führens und Folgens über das weiche Gewebe im Körper und Bewegungsarbeit im Wasser für hilfreich. Außerdem interessiert sie das Erforschen anatomischer Strukturen in Partnerarbeit und während des Tanzens.
Lehrer, von denen sie sich inspiriert und beeinflusst fühlt, sind vor allem Jörg Hassmann, Daniel Werner, Kira Kirsch, Antoine Ragot, Nina Wehnert, Friederike Tröscher, Jens Johannsen und Otto Ramstad. Drei Jahre lang hat sie intensiv mit Jörg Hassmann und Daniel Werner in deren Fortbildung für Contact Improvisation in der Tanzfabrik in Berlin studiert – ein Jahr davon als Studentin und zwei Jahre lang als Assistentin. Seit 2012 organisiert sie die wöchentliche Contact Impro Jam in Witzenhausen gemeinsam mit ihrer Kollegin Katja-Bahini Mangold. Marielle unterrichtet seit 2015 Contact Improvisation in regelmäßigen Abendklassen, Workshop-Formaten in verschiedenen Städten und internationalen Festivals in Deutschland, Österreich, Portugal und Indien. Seit 2016 unterrichtet sie außerdem an der Schule für Zeitgenössischen Bühnentanz Sozo visions in motion in Kassel, ist in mehrere Performance-Projekte involviert und gibt Privatunterricht. Sie studiert Body-Mind-Centering, Axis Syllabus und befindet sich in der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie.
https://mariellegerke.de/


 

Authentic Movement bietet eine sichere und unterstützende Umgebung, in der sich ein „Mover“ (BewegendeR) in Anwesenheit eines „Wittnesser“ (Zeugen/in) mit geschlossenen Augen bewegt. Die bewegende Person ist eingeladen, in ihren Körper zu kommen und die Empfindungen zu spüren. Sie kann auf die Impulse ihres Körpers hören und sich von dort aus bewegen oder still sein oder was auch immer gebraucht wird. Sie wird eingeladen ihren inneren Impulsen zu folgen und tiefer in die unwissenden Stellen des Körpers einzutauchen. Bewegen und bewegt werden. Wenn der „Mover“ sich in Gegenwart eines äußeren Zeugen/in bewegt, erwacht der innere Zeuge/in ihres „Movers“ und lädt ihn ein, sein/ihr Bewußtsein als „Mover“ zu entwickeln.
So stellen wir eine Beziehung zwischen dem sich bewegenden Selbst und dem inneren Zeugen/in her und praktizieren, ein nicht wertender innerer Zeuge/ Wittness zu SEIN. Authentic Movement ist ein Weg, sich zu einem volleren und integrierteren Menschen zu entwickeln.

 

Patricia Baquero

Sie ist Tänzerin und Tanzlehrerin. Sie tanzt Contemporary und Flamenco und begann 2009 CI zu tanzen. Seit 2017 studiert sie Tanzbewegungstherapie mit dem Schwerpunkt Authentic Movement. Sie arbeitet als freiberufliche Tanzlehrerin in Freiburg und Umgebung mit Kindern und Erwachsenen und ist Gastgeberin der Gruppe Authentic Movement in Freiburg. Sie leitet auch Frauengruppen und unterstützt Frauen bei ihrem Menstruationszyklus und ihrer Weiblichkeit durch Tanz und Bewegung.
www.patriciabaquero.com

 

Wenn wir an Berührung denken, schauen wir auf unsere Hände, da dies die häufigste Ressource ist, die unser Körper beim Berühren verwendet. Berühren geht aber weiter. Wir können von viel mehr inneren Ebenen aus berühren, von der Haut, der Körperstruktur, und wir können sogar mit der Stimme berühren / berührt werden. Wir können auch ohne körperlichen Kontakt berühren.
In diesem Workshop werden wir die verschiedenen Arten der Berührung und des Berührens untersuchen, die verschiedenen Qualitäten der Berührung, die erzeugten Empfindungen und Emotionen sowie die Absicht, einen anderen Körper zu berühren. Wie die verschiedenen Arten zu berühren und berührt zu werden unseren Tanz beeinflussen. Was sind meine Berührungsmuster und wie kann ich von unerwarteten Berührungsformen überrascht werden? Erforschen, wer wen berührt.

 

Patricia Baquero

Sie ist Tänzerin und Tanzlehrerin. Sie tanzt Contemporary und Flamenco und begann 2009 CI zu tanzen. Seit 2017 studiert sie Tanzbewegungstherapie mit dem Schwerpunkt Authentic Movement. Sie arbeitet als freiberufliche Tanzlehrerin in Freiburg und Umgebung mit Kindern und Erwachsenen und ist Gastgeberin der Gruppe Authentic Movement in Freiburg. Sie leitet auch Frauengruppen und unterstützt Frauen bei ihrem Menstruationszyklus und ihrer Weiblichkeit durch Tanz und Bewegung.
www.patriciabaquero.com

 

Wir wärmen unsere Wahrnehmung auf für den Raum, den Boden unter uns und die Menschen um uns herum. Von dort aus fokussieren wir auf die Funktionen von körperlicher Berührung im Tanz – zu was dient uns der Berührungspunkt? Orientierung und Unterstützung sind die wichtigsten Aspekte, die wir genauer in Augenschein nehmen.
Wir üben einige einfache Werkzeuge zum Gewicht-Teilen, die uns helfen können, eine Jam-Situation zu genießen. Wir betreten die wundervolle Welt des Spielens mit geteiltem Gewicht!
Offen für Anfänger*innen und alle anderen, die sich mit den Grundlagen von CI beschäftigen möchten.

 

Roland Nordeck

Ich praktiziere CI seit ca. 20 Jahren und habe 3 Jahre lang vollzeit in Finnland Zeitgenössischen Tanz studiert. Zur Zeit lebe und unterrichte ich in Göttingen.
Ich betrachte Bewegung und Berührung als wertvolle Formen der menschlichen Kommunikation, da sie über den Bereich des verbalen Ausdrucks hinausreichen können.
Seit vielen Jahren hat mein Interesse für Shiatsu Massage mein Verständnis von wahrnehmender Berührung und Intuition beim Tanzen beeinflußt.
Ich bin davon überzeugt, dass gesehen werden, gehört werden und berührt werden menschliche Grundbedürfnisse sind, die die Welt des Tanzes grundlegend beeinflussen. Diesen Grundbedürfnissen zu begegnen mit fundierten Fähigkeiten des Zuhörens - dem Raum, den Klängen oder Geräuschen, der Berührung, ... dem Rhythmus zuhören - kann die Grundlage für Improvisationskunst bilden.
Körperarbeit und improvisierter Tanz vervollständigen mein generelles Interesse an Kommunikation.

 

Atmen, spüren, zuhören, bewegen, spielen, dreckig werden, lebendig sein!
Wir beginnen damit, uns auf unsere Wahrnehmung zu fokussieren und mit einer spielerischen und erforschenden Herangehensweise in Berührung mit allen möglichen natürlichen Oberflächen zu kommen: Baumrinde, Erde, Totholz, Zweige, braune Blätter, grüne Blätter, Menschen, Steine, ...
Wir arbeiten teilweise mit geschlossenen Augen und erforschen verschiedene Qualitäten und Tiefen von Berührung - wir begegnen Oberflächen weicher oder härter, tiefer oder oberflächlicher.
Auf dieser Grundlage schauen wir uns dynamische Tanzprinzipien an, die in Bezug zu Oberflächen stehen - wie Richtung, Reibung, Unterstützung, Aufprall und Federung. Wie können wir auf spielerische Weise unterschiedliche Unterstützungsflächen gleichzeitig nutzen? Können wir nach oben Tanzen im Zwischenraum zwischen einer Person und einem Baum? ...
Wir tanzen und spielen mit, auf, unter und zwischen natürlichen Strukturen.

 

Roland Nordeck

Ich praktiziere CI seit ca. 20 Jahren und habe 3 Jahre lang vollzeit in Finnland Zeitgenössischen Tanz studiert. Zur Zeit lebe und unterrichte ich in Göttingen.
Ich betrachte Bewegung und Berührung als wertvolle Formen der menschlichen Kommunikation, da sie über den Bereich des verbalen Ausdrucks hinausreichen können.
Seit vielen Jahren hat mein Interesse für Shiatsu Massage mein Verständnis von wahrnehmender Berührung und Intuition beim Tanzen beeinflußt.
Ich bin davon überzeugt, dass gesehen werden, gehört werden und berührt werden menschliche Grundbedürfnisse sind, die die Welt des Tanzes grundlegend beeinflussen. Diesen Grundbedürfnissen zu begegnen mit fundierten Fähigkeiten des Zuhörens - dem Raum, den Klängen oder Geräuschen, der Berührung, ... dem Rhythmus zuhören - kann die Grundlage für Improvisationskunst bilden.
Körperarbeit und improvisierter Tanz vervollständigen mein generelles Interesse an Kommunikation.

 

Mit somatischer Körperarbeit und Bewegungsimprovisation untersuchen wir einen inneren Raum, der in unserer embryonalen Vergangenheit als Notochord bekannt ist. Dieser bleibt ein energetischer Kanal, der entlang der Mittelachse unseres Körpers verläuft, zwischen unserem Kopf und Steiß, unserem Mund und unserem Anus. Ich nenne es meine weiche Wirbelsäule, weil ich es für viszeral, verletzlich und dennoch stark in seiner Fähigkeit, intuitiv zu sein und Gefühle auszudrücken, halte.
Bei der Arbeit mit Berührung finden wir zunächst die strukturelle Unterstützung und Ausrichtung unserer "knochigen" Wirbel, lösen die Gelenke und erweitern die Bewegungsmöglichkeiten zwischen den Wirbeln. Wir werden dann die weichere Materie untersuchen, durch unsere Körperöffnungen atmen, spüren und von unseren Organen aus tönen, um schließlich alles, was dazwischen und entlang unserer Mittelachse liegt, in Bewegung zu verweben.

 

Rosalind Holgate Smith

ist Tanzkünstlerin und Somatic Movement Practitioner. Sie hat einen MA in Dance Creative Practice, einen BA in Fine Art & Choreography und hält Vorlesungen für Tanz an der Lincoln University. Sie praktiziert CI seit über 10 Jahren, seit sie damit als Studentin in Dartington in Kontakt kam. Sie hat CI angewendet, um verschiedene Altersgruppen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zu unterrichten.
Inspiriert von Contact Improvisation, Authentic Movement und Experiential Anatomy kreiert sie auch Performances und Installationen und hat ihr Vokabular für Bewegung im Freien entwickelt. Rosalind ist auch Yoga-Lehrerin und folgt ihrer Liebe zum Wasser und unterrichtet die Shaw-Methode für Schwimmen, wobei sie die Alexander-Technik integriert.

 

Durch das Cranio Sacral Systems kommen wir in Kontakt mit der Bewegung und dem Fluss der Rückenmarksflüssigkeit und dem "Puls des Lebens".

Nachdem wir eine offene und empfängliche Präsenz in uns geschaffen haben, geben wir dem System unseres Partners oder unserer Partnerin Raum. Durch das Eintauchen in das fließende Reich des Körpers und deren Potential sind wir mit der Körperintelligenz und der Kraft der Selbstheilung und Selbstregulierung verbunden.
Durch Zuhören und unsere Präsenz mit einer liebevollen Einstellung unterstützen wir uns gegenseitig zu mehr Leichtigkeit und Verbundenheit mit uns selbst und anderen.

 

Sus Palm

ist Tänzerin im Bereich zeitgenössischer Tanz, Tanzimprovisation, Kontaktimprovisation, Butoh und Capoeira. Sie studierte auch Bewegungs-Therapie, Cranio Sacral Balancing, Body-Mind Centering und Hawaiian Bodywork.
Nachdem sie 10 Jahre lang Tanzstücke und Performances mit verschiedenen Tänzer*innen und Künstler*innen geschaffen hat, unterrichtet sie an der Akademie der Bildenden Künste in Ulm und anderen Orten. Ihr Hauptinteresse gilt der Bewegungsforschung, den Körpersystemen, dem individuellen Ausdruck von Körperintelligenz und ihrem Zustand im Moment.

 

Lass uns erforschen wie viel Musik der Tanz Kontakt Improvisation braucht oder nicht braucht...
Geeignet für Tänzer/innen und Menschen die mit Klängen spielen , tanzen & improvisieren wollen.
Bring gerne ein Instrument mit.
Welche Klänge , Geräusche erzeugt der Tanz ?
Ist es möglich die Bewegungsimprovisation klanglich zu begleiten ?
Was unterstützt den Tanz ?
Welche innere Haltung nehme ich ein ,um den Tanz mit Klängen zu bespielen ? Wie reagiert die Musik auf den Tanz und die Tänzer und umgekehrt ?
Das können mögliche Themen sein die wir in diesem Playshop erforschen.
Mit improvisierter Vorfreude :)
Aloha Taro

 

Taro Tikitiki

Halloa & Grüß Gott
Aus der Sehnsucht nach spontaner Lebendigkeit , hat es mich zur Musik & Tanz Improvisation gezogen, über die Jahre hinweg dürfte ich auf vielen CI Jams und Impro Festivals tanzen & sie klanglich begleiten .
Ich spiele auf vielen Instrumenten , wie z.B. Flöten , Gitarre, Percussion , Rahmentrommel,Djembe ,Digeridoo,
Maultrommel ,Mundbogen,Monochord... und baue mir auch selbst mal ein Instrument . Vokal Improvisation und die Verwendung von Effek- und Loopgerät dienen mir als Spielzeug.
Eine CI Jam zu begleiten ist für etwas anderes ,als ein Konzert zu performen , da es mir wichtig ist ,das Tanzfeld zu spüren (selber tanzen) und zu Lauschen , um die „Autopoesie“ geschehen zu lassen ,wie viel ist nötig und wann ist es stimmig den Geräuschen und Klängen der Tänzer den Raum zu lassen oder sie zu untermalen.
Die Musik,Tanz- und Bewegungsimprovisation ist der rote Faden ,auf dem ich spielerisch das Dasein ,immer wieder frisch und staunend erlebe , es ist eine magische Selbsterkenntnis Reise , bei der es nicht darum geht irgendwo anzukommen , sonder um das Erlebnis selbst.

 

Unterkategorien

Intensives

Bitte bei der Anmeldung auswählen.

 

Kinder

Für Kinder gibt es einen speziellen Raum während des Festivals. Hier können die Kinder während der Kurszeiten spielen. Kindern und Babies unter 2 Jahren kann dieser Raum nur unter Vorbehalt angeboten werden. (bei Fragen s. unten)

Es gibt die Möglichkeit zum Tanzen, Spielen, Malen und auf kleine Exkursionen zu gehen. Jedes Jahr bieten einige der jeweiligen Lehrer*innen noch kleine Workshops für die Kinder an.

Diese Workshops werden angeboten:

Die Verantwortung und Haftung für die Kinder und Jugendlichen bleibt für die gesamte Festivalzeit bei den Eltern.

Weitere Fragen bitte unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!      

<<  # 1/2  >>

Musik

 

Pre-workshops

Der Pre-Workshop wird von zwei Lehrer*innen unterrichtet, eine*r am morgen und der/die andere am Nachmittag.

 

Workshops

Für die Workshops ist keine Voranmeldung erforderlich und sie sind im Festivalpreis enthalten. Auf dem Festival wird überwiegend Deutsch und Englisch gesprochen.