Youth Workshop - DanceMusicVideoMakers

Zusammen wählen wir ein Lieblingslied von euch aus, erarbeiten ein Storybord, finden Dancemoves für die Tanzszenen, filmen, schneiden den Film und fügen alls zu eurem ganz eigenen DanceMusicVideo zusammen.
Ganz fantastisch wäre, wenn ihr mir vorab eure Lieblingssong mitteilt. Einfach kurz Titel und Interpret per Mail an litiensemble(at)posteo.de DANKE!
(at)=@

Contact Impro für Klein und Groß - Start der Rakete

Contact Improvisation into Jam für kleine und große Menschen und junge und alte Menschen!
Mit genussvollen lustigen und auch akrobatischen Tanz- und Bewegungsspielen bauen wir eine Rakete, starten sie, fliegen zu fernen Planeten und landen nach dieser fantatischen Reise gemeinsam wieder auf der Erde.

Linda Maria Tinsobin

Tänzerin und Tanzpädagogin, Choreographin, Body-Awareness-Begleitung,
Malspieldienerin mit Ausbildung bei Arno Stern, Dipl. Aviva-Lehrerin und Beraterin für natürliche Frauenpflege, Beraterin für natürliche Säuglingspflege – „bewusste Eltern-bewusste Kinder“,
2 fache Mutter, Lebensforscherin

Contact meets Tango! - „Eine leidenschaftliche Verbindung“

Was passiert, wenn man den absolut freien Tanzstil der Contactimprovisation mit dem so in Form und Haltung eingerahmten Tango zusammenbringt? Was verbindet, was trennt, was ist in beiden Tänzen als Basis zu finden?

Beide Tanzrichtungen leben von einer intensiven Hinwendung zum Kontakt (zu sich selbst, den Boden,den Raum, den Tanzpartner, der Musik, der Lust zu bewegen..)
Wir werden verschiedene Kontakt-, Folge- und Führungsqualitäten kennenlernen und uns spielerisch auf dem Teppich der Musik begegnen. Mal mehr im Stil von Contact, mal mehr Tango, mal der wunderbaren Vereinigung von Beidem und kreieren dabei unseren eigenen Contact – Tango.

Für Contangoliebhaber und solche die es noch werden wollen:
alle Erfahrungslevel sind willkommen

Andrea Gröger

Tanz begleitet mich schon mein ganzes Leben.
Ich lebe mit meiner 16-jährigen Tochter, bin Tanz- und Ergotherapeutin und kreiere nebenher Kleidungsstücke die unseren Tanz „verschönern“
Seit vielen Jahren bietet mir die Contactimprovisation, der Tango und die wunderbare Verbindung dieser beiden Bewegungssprachen eine tänzerische Heimat. Seit 2015 unterrichte ich Contango und gebe meine Leidenschaft weiter.
Die spielerische und künstlerische Verbindung zwischen Tanz und Stimme lebe ich seit ca. 2005 in der Performance- und Tanztheatergruppe „Soundmover“ aus.
Weitere Bühnenauftritte mit Contango und Tanztheaterstücken

The power of YES

Mit der Frage: "Was nährt und befriedigt mich", komme ich oft zu dem Punkt, dass ein klares Bekenntnis zu mir und meinem Handeln eine wichtige Rolle spielt.
Ein inneres JA zu finden hilft mir, wirklich auf meinem eigenen Weg zu sein.
Der Ausdruck einer Bewegung, die von einer inneren Bejahung geleitet wird, sprüht vor Energie und Freude.
In diesem Workshop möchte ich Wege anbieten, Situationen und Strukturen schaffen, wo wir die Kraft dieser Idee finden können.
Wie fühle ich das JA?
Was unterstützt das JA?

Christoph Grupp

Voller Dankbarkeit über die Freude mit der sich mein Körper seit jeher dem Bewegen hin gibt, habe ich vor Jahren die Contact Improvisation für mich entdeckt.
In der Freiheit, die sie mir eröffnet, erfahre ich immer wieder das Glück der Selbstvergessenheit, das intensive Erleben des Verschmelzens mit einem Tanzpartner, einer Tanzpartnerin oder der Musik und auch die pure Lust am Toben oder Geschichten erzählen.
Mein Interesse folgt dabei dem Weg der Leichtigkeit, von der Leichtsinnigkeit bis zur Verbindlichkeit und zurück.
Inspiriert von Lehrerinnen und Lehrern wie Ray Chung, Peter Krempelsetzer, Sabine Parzer, Martin Keogh, Barbara Pfund, dem Leben und vielem anderen, habe ich Zugänge zu Technik, Improvisation, Spiritualität und Körperlichkeit erfahren dürfen.
Kommend von einer physikalisch-technischen Ausbildung mit klaren Strukturen, finde ich im Tanz die Öffnung für den Augenblick, das Loslassen von Plänen, das Annehmen des Unvorhergesehenen und den Genuss der Zeitlosigkeit.

Tuning Scores

“There are no images without participation…” -Lisa Nelson

In this workshop, we will practice the brilliant Tuning Scores. Originated by Lisa Nelson, the scores are a kaleidoscopic set of explorations that reveal how what we see is completely linked to how we see. The tuning scores offer a set of tools that can change how you make, perceive, and do, in any creative medium. Through the workshop, we will research our senses of imagination and our memory. We will move and watch movement. We will develop a bodily language. We will remap our senses and perceptions. We will experiment with timing, movement, touch, and verbal cues as ways to attune our desires and invoke the image space. And with this material, we will compose live art, together. The space of listening. Amidst the other activities of living, what awakens in us through Tuning is a vast sensibility of the space, the image space and one’s own spaciousness.

Irina Trippel

 

 

Jump into contact

Wie kann ich einen Sprung oder Lift mit meinem Tanz verweben?
Wie kann Akrobatik ohne strikte Form passieren?
Wie kann ich meine Partner*innen überraschen ohne sie zu überfordern?
Wie kann ich mich selbst überraschen?
In diesem Workshop werden wir mit viel Leichtigkeit akrobatische Figuren und
Contact Improvisation verbinden. Es geht nicht um ausgefallene Akrobatik, sondern
um Prinizpien, durch die wir Formen entstehen lassen und mit ihnen in der
Improvisation spielen.
Menschen mit wenig bis viel Contact Erfahrung sind willkommen.

Jo Bruhn

ist Performer, Tänzer, CI Lehrer, Beweger, Festivalorganisator.
Vor mehr als 10 Jahren begegnete er der Contract Improvisation auf seiner Suche
nach Tanz, den er in seine Feuershows einbinden konnte. Fasziniert von dem
Universum, dass sich ihm eröffnete, fühlte er sich besonders von der Kommunikation
zwischen den tanzenden Körpern und der fließenden Akrobatik im Tanz angezogen.
Unter anderem absolvierte er das “Dance Intensive” an der Tanzfabrik Berlin und
arbeitete intensiv mit Nancy Stark Smith, Mike Vargas, Britta Pudelko, Andrew
Harwood, Nita Little und vielen anderen.
“Ich liebe es, mich und andere mit meinem Tanz zu überraschen und ich möchte mit
meinen Performances etwas aussagen - zum Nachdenken anregen.

„Love in contact – contact in love“
für Paare!

Wie beeinflusst Deine Beziehung den Tanz und wie der Tanz Deine Beziehung?
In einer Partnerschaft ist ein ganz besonderes Nähe-Distanz Verhältnis zwischen zwei Liebenden, somit kann auch die Begegnung in der Contact Improvisation ein ganz individuell-spezielles Spiel zwischen den Zweien sein.
Vertrauen, Verbindlichkeit und Toleranz sind weitere Qualitäten, welche diese persönliche Verbindung gestalten.
Mit diesen Themen wollen wir uns in dem Workshop, der explizit für Pärchen gedacht ist, beschäftigen, und erforschen auf welche Weise die Nähe, die zwischen einem Liebespaar schwingt, in den gemeinsamen Tanz einfließen kann.

Lella-Elayla Heindl, (AT) & Christoph Grupp, (DE)

Tanzend kennen- und lieben gelernt beim Contactfestival in Glarisegg 2011
leben wir unseren Alltag in unterschiedlichen Ländern und arrangieren uns mit einer Fernbeziehung.
Wir sind als monogames Paar in der contact Szene unterwegs und bemühen uns bewusst zu erleben, wie sich das auf uns und unsere Partnerschaft auswirkt und uns möglichst reflektiert und ehrlich darüber auszutauschen
seit 2012 gemeinsames Leiten von Workshops und Organisieren von Weiterbildungen

Moving pictures

Is it possible to paint on the body of a person while he or she is moving?
And is ist possible to move while beeing painted on?
together we will see if and how this can work, and we will have a lot of fun in trying it.
So please wear clothes, which are allowed to get some colours :-)

Painting a round

painting together
maybe in a circle
maybe on a round tissue
creating a picture in common
while using your individual style
painting in a sense of togetherness
OM*

Lella-Elayla Heindl

geb am 6.3.1970, tanze ich seit 1987 regelmäßig.
Contact Improvisation verbinde ich gerne mit meditativer Achtsamkeit, maximaler Aufmerksamkeit und Spaß am individuellen Spiel des Tanzes.
Mein Passion liegt im Erforschen der energetischen Abläufe vor, während und nach dem Tanz.
Mit Kunst im bildnerischen Sinne beschäftige ich mich seit 1984, seit 1996 zeichne ich am liebsten Mandalas in unterschiedlichen Techniken.
Diese zwei Passionen miteinander zu verbinden ist ein besonderer Genuss, den ich voller Freude teile!

selbständig seit 1995, Integrative Tanz- und Bewegungspädagogin, Ensemblemitglied bei Vimprodaco-Vienna Improvisation Dance Company, Multimediale Kunsttherapeutin, Yogalehrerin-persönlicher Schwerpunkt Prana-Energiearbeit; Chakren, Nadis, Koshas, Energetikerin, Bodyworkerin, Co-Leitung TAFF-Performance-Werkstatt, Workshop Performancetanztheater mit Kunsttherapeutischer Begleitung, diverse Projekte mit Schülern der Oberstufe in freien Schulen, Organisation und Leitung von Workshops in Contact Improvisation, Organisation von Weiterbildungen, co-organisation des contactfestivalsvienna 2013***

Contact Tango

Contact Tango is an exploration of the encounter between two creative dance forms: contact improvisation and Argentine tango. By using principles of tango we enrich our contact improvisation dance. Contact Tango gives tools to connect with your dance partner in a different way, invites to play and gets new inspiration for our creativity. Let yourself being moved by the rhythms, melodies and energies of tango. No previous experience and fixed partner nessesary.

Fühlingstanz- wie lasse ich meinen Tanz aufblühen?

Lydia ist eine Tänzerin, die ihre Inspiration oft in der Natur findet. In diesem Workshop gebraucht sie Bilder aus der frühlinghaften Natur, die anregen zum Tanzen und Ausdruck verleihen. Wir lernen durch die Natur unterschiedliche Qualitäten von Bewegungen kennen. Wie können diese unterschiedlichsten Bewegungsdynamiken unseren Tanz bereichern? Wie kann ich meinen Tanzpartner/ meine Tanzpartnerin auf kreative Art inspirieren und zum Tanzen herauskitzeln wie der erste Sonnenstrahl im Frühling?

Lydia Müller

Lydia Müller has been working since 15 years professionally as a dancer, dance teacher and choreographer in Holland/Amsterdam and abroad. She received her diploma of dance in education at Codarts, Dance Academy Rotterdam and has been working since then in several professional dance companies, Community Art projects and interactive streettheater performances. She has been performing together with Ezequiel Sanucci with their own Contemporary Dance company “Tango Now”. Lydia is choreographing her own children dance theater performances.

Besides her carrier as a dancer, Lydia has been regularly teaching contact improvisation, contemporary dance, Argentine tango, contact tango, Neo tango, African dance and yoga to different age groups in the Netherlands, Germany, Europe, Latin America and Singapore. She is founder of the CI Contact Zone Rotterdam, member of the CI-teachers of the Netherlands and organizes her own dance retreats “Wild & Still”.
Lydia’s quality in teaching is to guide the whole group into a journey of creativity, playfulness and joy.

http://tangonow.nl/en/about-us/

Videos:
Contact Tango https://vimeo.com/125978351
http://tangonow.nl/en/media/
https://vimeo.com/tangodanstheater

„Are you with me?“

Diese Klasse beschäftigt sich mit dem Thema Kommunikation durch Berührung in einem Contact-Impro-Duett. Wir erkunden Prinzipien des Führens und Folgens, in dem wir über unsere Hände und über andere Körperteile Richtungen in die Haut und das Gewebe unter der Haut unserer PartnerInnen vorschlagen. Dabei nutzen wir eine verbindliche Form der Berührung, bei der sich vorerst der Kontaktpunkt weder durch Rollen noch durch Rutschen verändert, sondern dieser dort bleibt, wo er ist. Wir konzentrieren uns auf unterschiedliche „Sensationen“, die wir dabei im Kontaktpunkt wahrnehmen können: Dehnung, Zugspannung, Gleiten und Schwimmen unter der Haut. Diese Empfindungen dienen uns als Basis zur Kommunikation von Richtungen, Richtungsänderungen und als eine Option, eine Gegenrichtung für Halt und Widerstand anzubieten.

Wir nehmen uns Zeit, unsere Haut, die Gewebeschichten unter der Haut und deren Verbindungen im gesamten Körper zu sensibilisieren und sie dadurch für Berührung und Impulse von PartnerInnen verfügbar und durchlässig zu machen. Für eine Zeit lang arbeiten wir mit festen Rollenverteilungen, später lösen wir die Rollen auf und schauen, was passiert, wenn beide PartnerInnen den Bewegungen und den vorgeschlagenen Richtungen im Kontaktpunkt lauschen und folgen.

Wie viel oder wenig Druck und Spannung wird benötigt, um diese feine Form der Kommunikation zu ermöglichen? Wie klar und präzise können wir im Führen, aber auch im Folgen werden? Was können wir aus Missverständnissen lernen? Wie kann der Kontaktpunkt lebendig und empfänglich für Richtungen bleiben, auch wenn wir nach und nach mehr Gewicht miteinander teilen?

Wir üben ehrliches Zuhören und langsames Arbeiten. Es gibt Solo-Explorationen, PartnerInnenübungen, Zeit zum Improvisieren und für persönlich-verbalen Austausch über das Erlebte.

Alle sind willkommen.

Marielle Gerke

Marielle Gerke ist gebürtige Berlinerin und lebt seit 2010 in Witzenhausen, in der Nähe von Kassel. Dort hat sie ihre Leidenschaft fürs Tanzen und im Speziellen für die Contact Improvisation im Jahr 2012 entdeckt. Seitdem ist sie kontinuierlich von dieser einzigartigen und spannenden Tanzform fasziniert. Sie mag die Verspieltheit, die darin liegt, und die Vielfalt an Bewegungsmöglichkeiten, die sich ergeben, wenn beide TanzpartnerInnen Gewicht miteinander teilen. Besonders eindrücklich findet sie, wie klar und präzise die nonverbale Kommunikation im Tanz werden kann, wenn die PartnerInnen aneinander lehnen und dabei den vorgeschlagenen Richtungen im Gewebe lauschen und folgen. In ihrer Praxis als Tänzerin und Lehrerin hält sie das Erforschen von frühkindlichen Bewegungsmustern, das ehrliche Teilen von Gewicht, Prinzipien des Führens und Folgens über das weiche Gewebe im Körper und Bewegungsarbeit im Wasser für hilfreich. Außerdem interessiert sie das Erforschen anatomischer Strukturen in Partnerarbeit und während des Tanzens.
 
Lehrer, von denen sie sich inspiriert und beeinflusst fühlt, sind vor allem Jörg Hassmann und Daniel Werner, aber auch Kira Kirsch, Frey Faust, Bernd Knappe, Christoph Schütz, Roland Nordeck und ihre Kollegin Katja-Bahini Mangold. Drei Jahre lang hat sie intensiv mit Jörg Hassmann und Daniel Werner in deren Fortbildung für Contact Improvisation in der Tanzfabrik in Berlin studiert – ein Jahr davon als Studentin und zwei Jahre lang als Assistentin. Seit 2012 organisiert sie die wöchentliche Contact Impro Jam in Witzenhausen gemeinsam mit ihrer Kollegin Katja-Bahini Mangold. Marielle unterrichtet seit 2015 Contact Improvisation in regelmäßigen Abendklassen, Workshop-Formaten in verschiedenen Städten und auf Festivals in Deutschland und Österreich. Seit 2016 unterrichtet sie außerdem an der Schule für Zeitgenössischen Bühnentanz Sozo visions in motion in Kassel und ist in mehrere Performance-Projekte involviert. Sie hat weiterhin damit begonnen die Ansätze und Forschungsergebnisse der Axis Syllabus Community und des Body-Mind-Centerings zu studieren und zu praktizieren.

Da Sein - Loslassen - Fließen!

Dieser Workshop ist eine Einladung, ganz in Erscheinung zu treten.
Aus einer meditativen Haltung heraus werden wir gewahr, was da ist im Körper, im Geist, an Gefühlen und was wir loslassen können, unterstützt durch Bodywork und Stimmarbeit.
Aus diesem Loslassen und Geschehen-lassen kann dann innere und äußere Bewegung entstehen in Resonanz mit deinem Gegenüber und bezeugt durch dein Gegenüber.
Wir erforschen, wie wir gleichzeitig ganz innerlich sein können und ganz im Kontakt mit unserem Tanzpartner und finden beglückende Momente in denen nichts getan werden muss und zugleich alles geschehen kann und da sein darf, so wie es sich von alleine zeigt.

Nils Alf

Ich bin mit dem Musikmachen aufgewachsen, Klavierspielen, Singen, Didegeridoo auf dem Staubsaugerrohr spielen… Seid gut 20 Jahren ist das Saxophon, seid etwa 10 Jahren auch Klarinette und Bassklarinette mein Medium. Mein musikalisches Zuhause ist die improvisierte Musik, von zeitgenössischer Improvisation über Weltmusik, Jazz und elektronische Musik bis Funk.
Meine zweite Leidenschaft ist die Kontaktimprovisation und damit auch das Zusammenspiel von Musik und Tanz, bei dem die Musik, genau wie der Tanz, in jedem Moment lauschend dem Impuls des Augenblicks folgt.
Fester Bestandteil meines künstlerischen Weges sind Meditation und Selbsterforschung, dieser Fokus ist neben der Musik der Beitrag, den ich zum dynamischen Feld namens Kontaktimprovisation leisten möchte!

Aktuelle Projekte: www.sammant.de, www.majofran.de, soundcloud.com/nilsalf

REACTIV
Eine kleine verspielte Forschungsreise ins Land der Reflexe, und InterReAktionen.

Als Reflex bezeichnen wir im allgemeinen Sprachgebrauch eine schnelle körperliche Reaktion auf einen äußeren Reiz zum Schutz vor etwaigen Angriffen (z.B. der Lidschlussreflex wenn eine Mücke zum Auge saust). Die Voraussetzung ist dabei, dass mein Organismus Wahrnehmungen macht, diese automatisch verarbeitet und in einem eben solchen Zusammenspiel von Sinnesorganen, Nerven und Muskeln auf spezifische Reize adäquate Reaktionen entwickelt. Der Reflex kann dabei angeboren oder konditioniert (erlernt) sein und basiert in der Evolution auf wiederkehrenden Faktoren. Ist das nun ein Widerspruch, dass ich gerade in einem Feld wo Improvisation, Veränderung und Spiel an oberster Stelle steht, ich ein Angebot mache das meine Reflexe stimulieren soll - also ein Reagieren auf die selbe Art und Weise?! Ich denke nicht, denn auch hier gibt es wiederkehrende Ansprüche an den Körper z.B. Stabilisieren wenn plötzlich Gewicht auf mich gegeben wird; schnelles Ausweichen wenn eine zu schwungvolle Armbewegung Richtung mein Gesicht peitscht; sofortiges Nachgeben und Weichmachen wenn ich aus Versehen ungestüm auf jemanden treffe....
Es gilt zu beobachten, welche Reflexe meinem*unserem Tanz weiterhelfen, den Körper schützen und mich in mich*dich vertrauen lassen.

Ich möchte hier ein Feld öffnen, in dem wir Geschwindigkeit üben können, weil schnelles Reagieren nicht nur vor Verletzungen schützen, sondern auch unseren Tanz herausfordern & be​reichern​
kann.
Wenn ich erfahre, dass du*ich auf meine*deine unvorhersehbaren Bewegungen reagieren kann*st, haben wir mehr Möglichkeiten Neues zu erfinden, gewagt miteinander zu spielen und aus "bloßen" Reaktionen INTERreAKTIONEN werden zu lassen.

Der Kurs ist für alle die Spaß an Geschwindigkeit und Überraschungen haben.

Ria Rehfuß

studierte Rhythmik an der MusikhochschuleTrossingen und Contemporary Dance am North Karelian College of Outokumpu, Finnland. Seit 2011 ist sie als freischaffende Künstlerin in den Bereichen Tanz, Jonglage und Musik unterwegs und unterrichtet an der Musikhochschule Trossingen (Bewegungsimprovisation/-research, Angewandte Anatomie und Contact-Improvisation).
Neben diversen Engagements an Kleinkunstbühnen, Straßenshows und Arbeiten mit Tanzkompanien (OFF SPACE, HeadFeedHands) performte Ria Rehfuß in Projekten mit renommierten Künstlern wie Mary Bauermeister, Hans G Helms, Angie Hiesl, Mark Coniglio und Henry Fourès. Mit der Company ARMO Jérôme Thomas tourt sie aktuell durch Frankreich.
Ihre Leidenschaft für CI entfachte 2001 während ihres Studiums. Seither ist sie auf verschiedensten CI-Festivals, Jams und Workshops anzutreffen – die letzten Jahre mehr und mehr als Lehrerin.

 

Playgroung Lab

We begin together and end together. We will not use words. We will play, interact, sound, move, compose, witness, be cheeky, silly, committed, crazy.. The floor will be our treasure map, with many different marked areas, or worlds, as one may describe them, all with their distinct scores. We have the possibility to enter these different worlds, exit or maybe get thrown out, and to return again. We have the possibility to challenge ourselves and others, take steps from the known to the unknown and back again. The table will be laid and ready. Take your place and we begin the game. Your game. Our game.

The rules of the map will be given in the beginning so lab requires that you arrive on time. Once it is in progress one may not enter. Welcome to immerse, loose and maybe find yourself in this amusement park of myriad possibilities!

OPTIONAL CLASS: CI and Individuation

What is the source of my movement? Am I aware of this? Are there different layers, different motivations? Can I surrender to the still unknown? Am I aware of my orientation? What about the others? What are my motivations to connect? Do I see and do I allow to be seen? If I am being witnessed, does my perception of myself change? If so, how? When I interact, do I find or lose myself in the contact? What is the degree of my relational differentiation; am I bound by norms, habits, and scripts or can I respond from the moment and trust my own and the unique expression of others? Can i simply acknowledge and accept where I am?

These are some questions that characterize the nature of this lab. Inspiration for this work is drawn from Jungian concept of individuation, Transparent communication, and other developmental theories. The lab is composed of experiential exploration, reflection and group sharing.

Samuli Lehesaari

I found my way to the sphere of CI in early 2000. I was deeply intrigued by the form from the first touch. In the last 15 years I have studied with different teachers, attended many festivals, and studied contemporary dance in Germany. Due to my background in psychology I have always being interested in the influence of CI and somatics on human developmental processes. This is an ongoing personal research and is also reflected in my teaching of CI. In addition to this, CI is for me an exceptionally novel and nourishing form of human communication and creative expression.

Since 2008 I have taught CI for various lenghts in local communities in Turku and Freiburg and in international festivals in Finland, Poland, and Sweden. I’m also one of the organisers of the Skiing on Skin festival in Finland.

Playshop: Improvisieren in der Natur

Playshop: Improvisieren in der Natur Beim Improvisieren in der Natur , bietet sich dir die Option , durch inspirierende Impulse dich und die Umwelt einzigartig zu entdecken& erleben. Elemente wie Slow Motion , lauschen, Qualitäten aus der Kontakt Improvisation , authentischer Bewegung , Wahrnehmen der Strukturen von Pflanzen,der Erde und dem Fluss, dienen uns als Inspiration zum Tanzen und sinnlichem Erleben. Deine Stimme , sowie mitgebrachte Klang-Instrumente weben sich auch mit ein, in das spielerische Dasein der Improvisation. „Stimm dich ein und tanze im Sein“ mit einem schmunzelndem Aloha Taro

Tanzimpro Spontan & Lauschig

Tanz-Improvisation ist für mich eine wunderbare Möglichkeit zur Selbst-Erkundung. Im Lauschen und Spüren auf die Energie des Körpers , darf der denkende Verstand zur Seite treten und die Reflexe sowie die Lebendigkeit des Organismus kann sich auf spielerische Weise zeigen. Ob nun zarte, sanfte Bewegung entstehen wollen , oder du Lust hast ekstatisch zu tanzen ...

Wir werden in diesem Playshop das Solo,Duo,Trio und im Feld der gesamten Gruppe, das Aroma der Tanz Improvisation entdecken. Elemente von Kontakt-Improvisation , Autentischer Bewegung ,Ausdruckstanz und KontakTango fließen mit ein.

Taro Tikitiki

Seit dem Jahr 2000 integraler Tanzleiter (Zertifikat CITA München) , Tänzer und Musiker auf vielen Jams und Festivals ,
Mit-Organisator vom Liquid Lumen Ritual, Rumble in the Jungle (Tanz & Musik ImproJam) , ContacTango Improvisation im Lachdach-Pling und ResonanzTanzfesten , Mitspieler der Soundmover-Performancegruppe.

Die Musik,Tanz- und Bewegungsimprovisation ist der rote Faden in meiner Erlebniswelt, auf dem ich spielerisch das Dasein immer wieder frisch und staunend erlebe.